+
Merten Teichmann Pfarrer

Zurück im Pfarrerleben

  • schließen

Pohlheim(rge). "Jetzt ist alles heil geworden" sagte ein glücklicher, neuer Pfarrer Merten Teichmann nach seiner offiziellen Einführung mit einem Festgottesdienst in der Hausener evangelischen Kirche. Am Sonntag wurde er als Pfarrer für die Gemeinden Garbenteich und Hausen mit Petersweiher verpflichtet.

Neben seiner Frau, den beiden erwachsenen Kindern und weiteren Familienmitgliedern formulierten viele Gäste dem Pfarrer gegenüber ihre Segenswünsche. Die Gemeindemitglieder freuten sich über den neuen Pfarrer, der seit 1. Februar 2020 für sie da ist.

Für den 54-jährigen Teichmann beginnt nach seinem Schlaganfall im Jahr 2012 und den Kampf zurück ins Leben noch einmal ein neuer Lebensabschnitt mit einer vollen Pfarrstelle. Dekan André Witte-Karp freute sich ebenso, dass diese nicht einfache Rückkehr ins Berufsleben nun einen guten Anschluss findet. "Gott sei mit dir zu jeder Zeit" sang passend der Kinderchor der Gemeinde unter Leitung von Dr. Beate Korf. Für sakrale Klänge im Kirchenschiff sorgte zudem der Posaunenchor Wieseck.

Zu Beginn des Gottesdienstes bezeichnete der Hausener Kirchenvorsteher Dr. Stefan Brenne die zurückliegende Zeit als "Durststrecke", die Pfarrer und Gemeinden nun gemeinsam überwunden hätten. "Vertrauter Anker" war in dieser Zeit Pfarrerin Marisa Mann, würdigte Brenne. Die Watzenborn-Steinberger Pfarrerin ist in der Gemeinde mit einer Drittel-Stelle tätig und hatte dabei zusätzlich in Zeiten der Vakanz nach der beruflichen Neuorientierung des Pfarrerehepaares Specht den Konfirmandenunterricht und darüber hinausgehende Aufgaben übernommen. Brenne blickte in die Zukunft mit dem neuen Pfarrer als verbindende Mitte.

Dekan Witte-Karp erinnerte an die beruflichen Stationen des gebürtigen Göttingers, der nach dem Studium in Marburg, Bern und Bonn, unter anderem im Vikariat in Bad Homburg und der Pfarrstelle in der Biebertaler Gemeinde Rodheim wirkte. Aufgrund einer Erkrankung musste er zehn Jahre lang in den Wartestand gehen. Es sei ein Segen für ihn persönlich, dass er heute wieder als Gemeindepfarrer wirken könne.

Sein Kollege und Freund Pfarrer i. R. Paulfried Spies freute sich mit Oberkirchenrätin Dr. Melanie Beiner mit Teichmann an diesem für ihn besonderen Tag. Nach den Sendungsworten setzte der neue Pfarrer in seiner Kanzelpredigt das Wort "Amen" in der Verankerung zu Gott in den Mittelpunkt. Auf die Seelsorge mit den Besuchen bei Gemeindemitgliedern, den Gottesdiensten und den weiteren kirchlichen Anlässen freue er sich in der Begegnung mit den Menschen, betonte er noch einmal im benachbarten Gemeindehaus beim Empfang zu seiner Einführung.

Zahlreiche Gäste übermittelten ihm Grußworte mit Geschenken, darunter Frank-Tilo Becher (sein damaliger Dekan und Beistand in schweren Zeiten während der Erkrankung), Angelika Weis von der Garbenteicher Kirchengemeinde, Elke Becker für den Hausener Kirchenchor sowie Pohlheims Bürgermeister Udo Schöffmann und Hausens Ortsvorsteher Jörg Schwarz für die politische Kommune. FOTO: RGE

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare