Häuser, Straßen, Leitungen auf einen Blick: Yannick Westbrock (l.) und Bürgermeister Schöffmann im Einsatzwagen. FOTO: RGE
+
Häuser, Straßen, Leitungen auf einen Blick: Yannick Westbrock (l.) und Bürgermeister Schöffmann im Einsatzwagen. FOTO: RGE

Zugriff auf Geoinformationssystem spart wertvolle Zeit

  • vonRoger Schmidt
    schließen

Pohlheim(rge). Veraltete und unhandliche Kartenunterlagen von Kanälen, Wasserleitungen und Hydranten gehören für die Pohlheimer Feuerwehr bei ihren Einsätzen der Vergangenheit an. Ab sofort haben die Wehrleute über App oder Web direkten Zugriff über das nunmehr erweiterte Geoinformationssystem "Ingrada" auf diese einsatzrelevanten Daten. Darüber informierte nun Bürgermeister Udo Schöffmann gemeinsam mit dem städtischen Fachbereichsleiter Daniel Schepp und Stadtbrandinspektor Bernd Schöps sowie weiteren Wehrleuten und Planern. Das System wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Pohlheimer Kommunaldienstleister A.D.N. Consulting und dem Wettenberger Unternehmen Softplan für die Belange der Feuerwehr erweitert.

Praktisch ist, dass die Software-Lösung sowohl auf einem PC als auch auf mobilen Endgeräten arbeitet. Der Verantwortliche für den Einsatzwagen in der Watzenborn-Steinberger Wehr, Yannick Westbrock, konnte so auch auf den Geräten die Kartendetails ohne Probleme darstellen. Sie erlauben Zugriff auf die Liegenschaftsdaten, die um die Daten der Leitungen des Zweckverbands Mittelhessischer Wasserwerke ergänzt sind. Schöffmann merkte mit Blick auf den Datenschutz darauf an, dass keine personenbezogenen Informationen der Hausbesitzer angezeigt werden. Für Bernd Schöps ist diese Erweiterung mit dem System sinnvoll, um besser vor Ort reagieren zu können. Als Stadtbrandinspektor kann er über die spezielle App sämtliche Informationen abrufen; das erspart den früher üblichen Anruf bei der Polizei und damit lebensrettende Zeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare