Wissen, wo der Schuh drückt

  • vonred Redaktion
    schließen

Pohlheim(pm). Auf die Möglichkeit, an einer so genannten Sicherheitsbefragung teilzunehmen, weist CDU-Fraktionsvorsitzender Matthias Jung hin. Die Union habe zusammen mit den Freien Wählern beantragt, dass die Stadt Pohlheim an der Sicherheitsinitiative KOMPASS (KOMmunal ProgAmm Sicherheits Siegel) des Hessischen Innenministeriums teilnimmt. Man wolle erkunden, wo die Bürger der sprichwörtliche Schuh drücke.

Fragebogen via Stadt-Homepage

Nach der Abfrage werde man das Ergebnis analysieren und darüber reden, ob an der einen oder anderen Stelle nachjustiert werden müsse. Jung erläuterte, es sei auch zu klären, ob ein Sicherheitskonzept erarbeitet und umgesetzt werden soll. Im vergangenen Jahr sei bereits im Rahmen einer Sicherheitskonferenz, an der Vertreter aus Vereinen, Institutionen, Kirchen und Politik teilnahmen, die objektiv erfasste Kriminalitätslage der Stadt Pohlheim dargestellt worden. Nach Informationen der Polizei weise Pohlheim im Vergleich zu anderen hessischen Kommunen eine relativ niedrige Kriminalitätsbelastung aus. Dies ist laut Jung zum einen sehr erfreulich, zum anderen aber auch Ansporn, die Sicherheitslage in Pohlheim weiter zu verbessern. Um das zu erreichen, finde seit Mitte November eine anonymisierte Kurzbefragung statt.

Alle Bürger sollten diese Chance zur aktiven Mitwirkung nutzen und den Fragebogen auf der städtischen Homepage aufrufen, ausfüllen und absenden. Die Befragung erfolge absolut anonym und unterliege dem Datenschutzgesetz. "Die Teilnahme ist einfach, gut und wichtig", so Jung. Alle Pohlheimer seien aufgerufen, fünf Minuten ihrer Zeit zu opfern und den Fragebogen auszufüllen. Nur wenn es genügend Rückmeldungen aus der Bevölkerung gebe, könne man "Notwendigkeiten erkennen und das Richtige auf den Weg bringen."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare