CDU will "Generationenwechsel"

  • vonred Redaktion
    schließen

Pohlheim(pm). Fünf Kandidaten unter 31 Jahren auf den ersten 15 Listenplätzen, die Frauenquote beträgt immerhin 20 Prozent - und das Durchschnittsalter liegt bei 45 Jahren: Die Pohlheimer CDU hat sich für die Kommunalwahl am 14. März aufgestellt.

Die Liste stelle "eine gute Mischung dar, um einen Generationenwechsel einzuleiten und gleichzeitig erfahrene Kräfte weiter unterstützend an Bord zu wissen", erklärt der Stadtverband der CDU in einer Pressemitteilung.

Die Liste führen der Stadtverbandsvorsitzende Reiner Leidich als Spitzenkandidat und der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Pohlheimer Stadtparlament, Matthias Jung, an. Dahinter folgen Dr. Melanie Neeb und Florian Vornlocher, der Vorsitzende der Jungen Union des Kreisverbands Gießen, der aus familiären Gründen aus Hungen, wo er für die CDU im Gemeindeparlament saß, nach Pohlheim umzieht.

Die Liste wurde im Rahmen einer Mitgliederversammlung in der Volkshalle in Watzenborn-Steinberg beschlossen.

Spitzenkandidat: Fokus auf Finanzen

Man habe eine gute Mischung aus Jung und Alt, aus weiblich und männlich und unter genügender Sichtbarkeit der einzelnen Stadtteile gesucht, erklärt Leidich. "Ich glaube wir haben diese Vorgaben beachtet und einen guten Vorschlag auf den Tisch gelegt." Für die Kommunalwahl kandidieren "engagierte Mitglieder, die gerne für das Gemeinwohl tätig sein wollen."

Leidich erklärte, man wünsche sich eine gute Vermittlung der politischen Vorstellungen für eine gute Zukunft der Stadt. "Wir wollen weiter unseren Beitrag dafür leisten, dass die Bürger über eine gute Infrastruktur verfügen und auf niedrige Steuern und Gebühren vertrauen können." Die Finanzen werden auch künftig bei der CDU eine zentrale Rolle spielen. Man werde "nichts versprechen ohne vorher zu sagen, was die Menschen dafür an den Kämmerer überweisen müssen."

Auf den Listenplätzen 5 bis 20 der CDU für die Kommunalwahl stehen Prof. Dr. Helge Stadelmann, Kevin Engel, Ilka Panz, Hans-Joachim Lohrey, Sonya Can, Lorenz Diehl, Michael Wagner, Jakob Ernst Kandel, Ulrich Hutzfeld, Malke Aydin, Jörg Buß, Tobias Maschmann, Ulrich Engel, Bodo Marsteller, Dirk Reh und Sami Sahin. Weitere Mitglieder, die bereit sind, sich zu engagieren, komplettieren die Liste.

Für die Wahlen der Ortsbeiräte habe die CDU in allen Stadtteilen Mitglieder auf den ersten Listenplätzen aufgestellt, die auch bereit seien, die Aufgabe eines Ortsvorstehers zu übernehmen. Dies sind Reinhard Peter (Watzenborn-Steinberg), Ulrich Hutzfeld (Garbenteich), Ulrich Engel (Holzheim), Karl-Heinz Kuhl (Dorf-Güll), Thomas Junker (Hausen) und Michael Wagner (Grüningen). Die Listen für die Ortsbeiratswahlen wurden mit weiteren engagierten Mitgliedern ergänzt, die ebenso bereit seien, in den Stadtteilen die Grundlagen für eine positive Zukunft für die gesamte Stadt zu legen.

Zu Beginn der Sitzung, die unter Beachtung der Hygienevorschriften abgehalten wurde, blickte Leidich auf die verlorene Bürgermeisterwahl zurück. Er wünschte Udo Schöffmann Kraft und alles Gute für dessen Zukunft. Leidich forderte auf, den Blick gemeinsam nach vorne auf die Kommunalwahl zu richten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare