"Hinter der Friedensstraße"

Wettbewerb für Baugebiet gestartet

  • vonred Redaktion
    schließen

Pohlheim(pm). Die Stadt Pohlheim geht zur Entwicklung eines Baugebietes erstmals einen neuen Weg und fordert Projektentwickler auf, Vorschläge für die Bebauung einzureichen.

Die Stadt beabsichtigt, im Stadtteil Garbenteich ein Baugebiet im Bereich "Hinter der Friedensstraße" auszuweisen. Dabei sollen mehrere Interessen berücksichtigt werden. In dem Gebiet soll es möglich sein, Grundstücke für Mehrgeschosswohnungsbau - mit einem Anteil an barrierefreien und bezahlbaren Wohnraum -, aber auch Grundstücke für beispielsweise Einfamilienhäuser zu realisieren.

Das Gesamtareal hat eine Fläche von rund 5,2 Hektar und fügt sich städtebaulich zwischen der vorhandenen Ortsbebauung und der Landesstraße 3129 ein. Die Grundstücke sind im Eigentum der Stadt. Für diese Fläche liegt eine genehmigte Abweichung vom Regionalplan Mittelhessen 2010 zwecks Ausweisung von Wohnbauflächen vom Regierungspräsidium Gießen vor.

Bürgermeister Udo Schöffmann erläutert, üblicherweise werde erst ein Bebauungsplan aufgelegt, "und dann sah man sich nach einem Projektentwickler um". Die Stadt möchte nun erst die Ideen der Projektentwickler sehen und dann anhand verschiedener Auswahlkriterien entscheiden, welcher Vorschlag am besten passt.

Der Bebauungsplan werde dann bedarfsgerecht erstellt. Das habe den Vorteil, dass man später "keine kostspieligen Änderungen oder Befreiungen machen muss". Ein weiterer Vorteil sei, dass man schon sehr früh, auch modellhaft, sehen kann, was sich im Gebiet entwickeln wird.

Während ein Bebauungsplan nur grobe Züge der Planung regeln könne, liege beim nun gewählten Verfahren der Vorteil, mittels eines städtebaulichen Vertrages auch kleinere Details festschreiben zu können.

Deshalb hat die Stadt Pohlheim einen Investorenwettbewerb zum Verkauf von Grundstücken "Hinter der Friedensstraße" im Stadtteil Garbenteich ausgeschrieben. Es handelt sich dabei um einen Grundstücksverkauf. Die Ausschreibung ist EU-weit veröffentlicht worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare