Das Gebäude links im Bild soll für das neue Labor umgebaut und aufgestockt werden.
+
Das Gebäude links im Bild soll für das neue Labor umgebaut und aufgestockt werden.

Wirtschaft

Weltmarktführer investiert im Kreis Gießen - Viele nutzen ihre Produkte unbewusst

  • Patrick Dehnhardt
    vonPatrick Dehnhardt
    schließen

Die Firma Chr. Hansen, Spezialist für Lebensmittelkulturen mit Hauptsitz in Dänemark, investiert weiter in den Standort Pohlheim: Der Labortrakt soll nun erweitert werden.

Die Firma Chr. Hansen kennen viele Menschen vor allen Dingen als Name , der auf Kühllastern prangt. Dabei haben sie eines ihrer Produkte regelmäßig im Mund - wenn auch meist nur unbewusst. Das vor 146 Jahren gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in Dänemark hat sich auf Mikroorganismen spezialisiert, die in der Lebensmittelherstellung verwendet werden. Kulturen aus dem Werk in Pohlheim finden sich etwa in Joghurt und Käse, aber auch in Salami rund um den Globus.

Die Kulturen dienen dazu, die Lebensmittel sowohl haltbar als auch schmackhaft zu machen. Lebensmittel mithilfe von Bakterienkulturen herzustellen, hat eine lange Tradition. Käse und Joghurt sind klassische Beispiele dafür. »Früher wussten die Menschen nur nicht, woran es liegt, dass ein Lebensmittel besser schmeckt und länger haltbar ist«, sagt der Pohlheimer Standortleiter Helmut Scheibler.

Aus Pohlheim in alle Welt

Das Unternehmen verfügt über ein Archiv von rund 39 000 Bakterienstämmen für die verschiedensten Anwendungen in der Lebensmittelherstellung. Diese große »Bibliothek« ist notwendig, da die Geschmäcker von Land zu Land verschieden sind: Dänen wollen beispielsweise eine ganz andere Salami als Spanier oder Polen.

Die steigende Nachfrage nach Lebensmittelkulturen sorgt dafür, dass nun in Pohlheim erneut gebaut wird. »Unsere Investitionen in das neue Gebäude dienen der Erweiterung unserer globalen Anwendungsabteilung für Fleisch und Lebensmittelzubereitungen«, sagt Scheibler. In dem neuen Labor sollen sowohl Anwendungen für den Fleischbereich als auch »für den rasant gestiegenen Bedarf im Bereich der vegetarisch und vegan hergestellten Lebensmittel« hergestellt werden.

Rücksicht auf den Planeten nehmen

»Ein Fokus liegt insbesondere auf der Sicherheit und Nachhaltigkeit von Lebensmitteln, die es mit dem Einsatz von ›guten‹ Mikroorganismen zu verbessern gilt«, sagt Scheibler. Chr. Hansen setzt sich seit Jahren dafür ein, durch länger haltbare Lebensmittel etwas gegen den Hunger auf der Welt zu tun. »Für uns ist es wichtig unser Unternehmen verantwortungsbewusst zu führen, Unternehmenswerte zu schaffen und dabei gleichzeitig Rücksicht auf den Planeten und die Menschen, die auf ihm Leben, zu nehmen«, sagt Scheibler. Dafür wurde man 2019 auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos als weltweit nachhaltigstes Unternehmen ausgezeichnet. Zudem unterstützt Chr. Hansen den nachhaltigen Trend zu gesünderen Lebensmitteln. »Wir haben einen stabilen Absatz«, erläutert der Pohlheimer Standortleiter. Ein weiteres Wachstum sei gesichert.

Neue Arbeitsplätze

In dem geplanten neuen Gebäude sollen modernste Labore einziehen. Zudem soll das Technikum erweitert werden: In diesem werden die neuen Anwendungen direkt am Produkt getestet. Auch die Räume für Kundenschulungen finden in dem Neubau Platz.

Der neue Trakt wird auf dem vorhandenen Betriebsgelände auf einem bereits bebautem Areal errichtet. »Dadurch können wir den Verbrauch von Flächen vermeiden«, sagt Scheibler. Die Stadt Pohlheim unterstützt diese Pläne: Der Haupt- und Finanzausschuss stimmte ihnen in seiner jüngsten Sitzung zu.

Mit dem Neubau wird der Standort nicht nur gesichert, es entstehen auch neue Jobs: In der globalen Anwendungsabteilung für Fleisch- und Lebensmittelzubereitungen sollen zwei neue Arbeitsplätze entstehen. Zudem wurden bereits neue Produktionslinien innerhalb der Fertigung geschaffen, für die zehn neue Mitarbeiter eingestellt wurden. Damit arbeiten über 100 Mitarbeiter am Standort in Pohlheim.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare