Udo Schöffmann in seinem Wintergarten. "Eigentlich bin ich ein sehr harmoniebedürftiger Mensch", sagt er über sich selbst. "Wenn sich aber jemand streiten will, bin ich nicht der, der anderen das Feld überlässt. FOTO: SRS

Wahl am 1. November

"Was war Ihr größter politischer Fehler?" - Pohlheims Bürgermeister Schöffmann im Interview

Pohlheims Rathauschef Udo Schöffmann strebt eine zweite Amtszeit an. Im Interview erklärt er, was in Pohlheim noch verbesserungswürdig ist. Und er gesteht seinen bislang größten politischen Fehler.

Wie würden Sie Ihren Führungsstil beschreiben?

In der Regel kooperativ. Aber es gibt Situationen, in denen man ad hoc entscheiden muss, ohne viel zu diskutieren. Zum Beispiel vergangene Woche, als ich von einem Corona-Fall im Kindergarten in Holzheim erfahren habe. Da musste ich morgens um 7.30 Uhr entscheiden, dass die Einrichtung erst mal geschlossen wird.

Wie würden Sie den Charakter der Stadt Pohlheim beschreiben?

Pohlheim ist eine lebens- und liebenswerte Stadt, die sich ständig weiterentwickelt. Ich arbeite gerne für Pohlheim.

Wie sieht bei Ihnen der typische Verlauf eines Tages aus?

Wir haben uns innerhalb der Familie darauf geeinigt, dass wir morgens nicht schon mit Hektik in den Tag starten. Gegen 6.30 Uhr sind die Kinder aus dem Haus, da habe ich dann die beiden Tageszeitungen gelesen, nach Duschen und Anziehen frühstücken wir und besprechen die Dinge des Tages, anschließend fahre ich ins Büro. Dann bin ich in Besprechungen, Sitzungen, Mitarbeitergesprächen und Außenterminen. In der Regel bin ich nicht vor 22 Uhr zu Hause. Zwischendurch versuche ich nach Möglichkeit, zum Mittagessen nach Hause zu kommen.

Haben Sie einen Zeitvertreib der Kategorie "ziemlich verrückt"?

Dafür bleibt keine Zeit mehr. Die wenige Zeit, die ich zu Hause bin, versuche ich mit meiner Familie zu verbringen.

Was war Ihr größter politischer Fehler?

Zu Beginn meiner Amtszeit habe ich zu Gesprächen mit den Fraktionsvorsitzenden eingeladen, um im Vertrauen Themen zu besprechen und offen und ehrlich miteinander umzugehen. Bald habe ich aber bemerkt, dass Inhalte nach außen getragen wurden und politisch missbraucht wurden. Deshalb habe ich die Gespräche wieder eingestellt.

Was schätzen Sie an Ihrem Gegenkandidaten?

Herrn Ruck kenne ich nur über die Presse und soziale Medien. Die SPD hat mir den Kandidaten nicht vorgestellt. Deshalb kann ich mir über ihn kein Urteil erlauben.

Was ist in Pohlheim besonders verbesserungswürdig?

Wenn ich Pohlheim mit unseren Nachbarkommunen vergleiche, dann ist unsere Stadt zum Beispiel bei der Entstehung von Gewerbeflächen und Arbeitsplätzen verbesserungswürdig. Da müssen wir uns weiterentwickeln, um eine solide Basis für die finanzielle Ausstattung zu schaffen. Situationsbedingt müssen wir uns immer wieder verändern, sei es beim Kindergartenausbau trotz der geschaffenen 170 Plätze in den vergangenen sechs Jahren, aber auch beim Klimawandel, bei der Verkehrswende, der Schaffung von Radwegen, im Busverkehr.

Mit wem würden Sie gerne für einen Tag tauschen?

Ich bin zufrieden mit meinem Beruf, mit meiner Familie. Ich habe keine Ambitionen, mit jemandem zu tauschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare