pad_pohlheim2_170621_4c_1
+
Bernhard Happel (links) hilft einem Besucher bei technischen Problemen.

Virenschutz auf aktuellem Stand

  • VonPatrick Dehnhardt
    schließen

Pohlheim (pad). Das Internetcafé ist in Pohlheim seit 2014 eine feste Institution. Das Surfen im Netz ist über die Jahre in den Hintergrund getreten, da mittlerweile fast jeder einen Internetanschluss und Computer oder Tablet besitzt. Stattdessen hilft das Team vor allen Dingen bei technischen Fragen, etwa wenn ein neues Smartphone eingerichtet werden muss oder der Laptop auf einmal streikt.

Und nicht zuletzt wird sich gerne unterhalten - auch über Themen, die nichts mit Computer und Co. zu tun haben. Eben ein richtiges Café.

Zwar ist die Virenschutzsoftware auf allen Geräten im Internetcafé in der Ludwigstraße 29 in Watzenborn-Steinberg stets auf dem neuesten Stand. Jedoch hilft sie nur gegen Computerviren, bietet keinen Schutz gegen Corona. So musste das Angebot seit Monaten pausieren.

Sommerpause fällt wohl aus

Jetzt erfolgte der Neustart nach der dritten Welle. »Wir sind froh, dass wir wieder weitermachen können«, sagte Bernhard Happel vom ehrenamtlichen Team. Sofort gab es die ersten Anfragen nach Hilfe bei technischen Problemen.

Zwar sei die Zahl noch überschaubar im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie. Aber es muss sich auch erst einmal herumsprechen, dass wieder geöffnet ist.

Um die Besucher und die Ehrenamtlichen zu schützen, gibt es ein Hygienekonzept. Die Anzahl der Besucher an einem Tag ist begrenzt, darum eine Voranmeldung (unter Telefon 0 64 03/64 936 oder 01 51/28 21 78 42) unbedingt notwendig.

Für die Teilnahme ist zudem ein aktueller Test oder Impf-/Genesungsnachweis notwendig. Die Daten der Besucher werden erfasst und vier Wochen gespeichert.

Normalerweise macht das Internetcafé eine Sommerpause. In diesem Jahr soll diese ausfallen, wenn die Nachfrage besteht. Geöffnet ist stets mittwochs ab 15 Uhr. Bei digitalen Problemen bietet das Team zudem Hilfe auch an anderen Wochentagen nach Absprache an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare