Unfall

Unfall auf A5: Auto in die Höhe und in die Böschung katapultiert

  • schließen

Spektakulärer Unfall auf der A5 bei Pohlheim: Ein VW Touran wurde von einem anderen Auto förmlich abgeschossen und landete auf dem Dach an der Böschung.

Spektakulär, aber mit zwei Leichtverletzten dennoch glimpflich, verlief ein Unfall am Montagabend auf der A 5. Betroffen von dem Crash waren zwei der drei beteiligten Autos. Eines davon landete auf dem Dach, das andere blieb circa 100 Meter nach dem Zusammenstoß auf dem Standstreifen stehen. Und das dritte fuhr mit hoher Geschwindigkeit einfach weiter. Gesucht wird dieser Fahrer von der Polizei dennoch nicht, da er nach Angaben der Beamten den Unfall nicht verursachte, "vielleicht davon gar nichts mitgekriegt hat."

Was war geschehen? Alle drei Autos waren auf der Autobahn in Richtung Frankfurt unterwegs. Ein 58-Jähriger in der Schweiz lebender Deutscher fuhr mit seinem Citroen C6 hinter einem VW Touran, den ein 32-Jähriger aus Asbach (Rheinland-Pfalz) steuerte. In Höhe des Rastplatzes Limes wollte der 58-Jährige den vor ihm Fahrenden überholen, bemerkte jedoch zu spät, dass auf der linken Fahrspur sich ein Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit näherte.

Um einen Zusammenstoß mit diesem zu vermeiden, brach er seinen Überholvorgang ab, lenkte seinen Wagen zurück auf die rechte Fahrspur und rammte wegen seiner erhöhten Geschwindigkeit den VW Touran. Dieser wurde durch die Wucht des Aufpralls von hinten in die Höhe katapultiert, um 180 Grad gedreht und landete letztlich auf dem Dach an der Böschung. Die Fahrt des Unfallverursachers endete auf dem Standstreifen. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Deren Fahrer wurden nur leicht verletzt. Den Sachschaden an beiden Fahrzeugen und einem Verkehrsschild schätzt die Polizei auf 12 000 Euro.

In Geduld musste sich die Reisenden üben, die vom Limes-Rastplatz aus weiterfahren wollten. Nach Eintreffen der Polizei am Unfallort wurde die Ausfahrt für mehr als eine Stunde dicht gemacht, da der Unfall fast direkt an dieser Stelle geschehen war. Während der Bergungsarbeiten sperrte die Polizei zudem die rechte Fahrspur. Wegen des geringen Verkehrsaufkommens hatte das allerdings keine größeren Auswirkungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare