+
Immer wieder gern gesehener Gast bei der orientalischen Nacht: Amar Abjad vom Rot-Weiß-Club Gießen.

Tanzend durch den Orient

  • schließen

Pohlheim (se). "So viel waren noch nie da", berichtete Myriam Schmitt, im Vorstand des Vereins für orientalischen Tanz und Kultur Alenya für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Insgesamt 140 Teilnehmer gestalteten am Samstagabend in der Volkshalle Watzenborn-Steinberg den "Tanz durch den Orient - eine orientalische Nacht". Eingeladen hatte Alenya, der Verein für orientalischen Tanz und Kultur mit Sitz in Pohlheim. Dank der Unterstützung ortsansässiger Aramäer, die das Büffet mit orientalischen Speisen zusammengestellt hatten und einiger Händler, die Teile der Halle in einen orientalischen Basar umgewandelt hatten, stimmte auch das Ambiente.

Die Auftritte der unterschiedlichen Tänzer, die auf der Bühne zu großer Form aufliefen, animierten die Besucher immer wieder zu Beifall. Der Fantasie war bei Choreographie und Gestaltung der Kleidungsstücke im Themenrahmen keine Grenzen gesetzt. Optik und Musik kamen bei den Gästen sehr gut an. Alenya-Vorsitzende Waltraud Eifried und ihr Partner Michael Theise führten durch den Abend. Dabei überzeugten sie mit ihrer humorvollen Art und informierten über die Tänzer - eine gelungene Moderation.

Bejubelter Niederländer

Ein Höhepunkt des Abends war der Auftritt des in Curaçao geborenen Niederländers Rachid Alexander alias Rachid Raqs, der bereits bei seinem Auftritt vor einem Jahr regelrechte Jubelstürme im Publikum ausgelöst hatte und auch diesmal stürmisch gefeiert wurde. Er repräsentierte den klassischen orientalischen Bauchtanz mit einer harmonischen Aneinanderreihung samtweicher Bewegungen.

Die übrigen Teilnehmer waren aus allen Teilen Deutschland angereist. Auch heimische Gruppen gingen Start, so zum Beispiel Amar Abjad des Rot-Weiß-Clubs Gießen. "Neben dem klassisch-orientalischen Tanz kommen immer wieder fantasievolle Fusionen mit anderen Stilrichtungen dazu", hatten die Gastgeber über die Formation aus der Nachbarstadt berichtet, die seit Jahren als Stammtänzer dazugehören. Diesmal führten die Damen einen Tanz mit Schleierfächern auf und ernteten für ihren Auftritt viel Beifall. Mit Layali Oriental trat eine weitere Gruppe aus Gießen auf. Diese Formation, so die Gastgeber, besteht aus sehr unterschiedlichen Frauen, die ein Hobby und eine Leidenschaft verbinden: der orientalische Tanz. Damit schaffen sie es immer wieder, das Altbekannte etwas anders zu präsentieren.

Für Lacher sorgte ein Beitrag etwas außerhalb der Norm. "Es war so etwas wie ein Augenzwinkern", kommentierte Waltraud Eifried den Auftritt des Duos El Charme, bei dem die Akteurinnen zwei Seniorinnen darstellten. Ihr Stocktanz war in einen "Stock-Spaß" umgewidmet worden und sorgte für eine auflockernde Erheiterung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare