Jubiläum

"Surprise" zum Victoria-Jubiläum in Garbenteich

  • schließen

Der Gesangverein Victoria Garbenteich feierte am Samstag seinen 140. Geburtstag mit einem abwechslungsreichen Konzertabend, an dem auch befreundete Chöre teilnahmen.

"Steuererleichterungen für Chorsänger" forderte Moderator Martin Gärtner am Samstagabend augenzwinkernd in der Garbenteicher Sport- und Kulturhalle angesichts der offensichtlich positiven Gesundheitswirkung auf die Sängerinnen und Sänger, wie beim feiernden Jubiläumsgesangverein Victoria 1879 Garbenteich. Die Victoria besteht seit stolzen 140 Jahren, und deren Sängerinnen und Sänger unter Leitung von Wolfgang Wels bewiesen beim Jubiläumskonzert einmal mehr, dass Chorsingen Spaß macht und über die Generationen verbindet und jung halten kann. Dazu servierten sie neben Liedern aus allen Genres noch eine musikalische Premierenüberraschung mit dem neunstimmigen Victoria-Frauenensemble "Surprise", das neben Gastauftritten von befreundeten Chören sowie Musik und Tanz zu erleben war.

Nach der Begrüßung durch den Victoria-Vorsitzenden Gerhold Stein bewies zunächst der große gemischte Victoria-Chor mit seinem Auftritt, dass das deutsche Liedgut weiterhin seinen berechtigten festen Stellenwert hat. Schuberts "Der Lindenbaum" und Schumanns "Mich zieht es nach dem Dörfchen hin" waren dafür beste Beispiele, die auch das strahlende Klangbild der Sängerinnen und Sänger zur Geltung brachten.

In seiner Anmoderation hatte Gärtner auf das Victoria-Gründungsjahr 1879 zurückgeblickt, in dem nicht nur mit der Victoria ein weiteres musikalisches Licht in Garbenteich zu leuchten begann, sondern auch im gleichen Jahr die Glühbirne erfunden wurde, erinnerte er. Zu den ersten Gratulanten dieses Abends gehörte Bürgermeister Udo Schöffmann, der neben dem Schirmherrn Reinhard Kissel, Ortsvorsteher Hartmut Lutz und Klaus Kummer vom Sängerbund Hüttenberg-Schiffenberg begrüßt wurde. Schöffmann würdigte den Jubiläumsgesangverein, der den Widrigkeiten der Zeiten getrotzt und sich vom damaligen Männerchor seit seiner Gründung hin zu den Frauen bis zum heutigen gemischten Chorsingen geöffnet und weiterentwickelt habe.

Befreundete Chöre mit dabei

Zu den musikalischen Gratulanten gehörten die Chorgemeinschaft Frohsinn Garbenteich/Eintracht Hausen mit Dirigent Volker Purdak, die den Pohlheimer Komponisten Hans Weiß-Steinberg mit "Höre mein Rufen" in Erinnerung riefen, sowie die Liederblüte Garbenteich unter Leitung von Philipp Langstroff, die unter anderem den Rammstein-Hit "Engel" im Chorsatz zum Besten gaben. Dazwischen gab es aus d Langsdorf von der Tanzgruppe "Girls go wild" sehenswerte Einlagen auf dem Parkett, wie beim Titel "Diversiti" zu sehen.

Als jüngster Chorspross der Victoria-Vereinsfamilie präsentierte sich ChorAct mit entsprechender Choreografie zum Lied "Seite an Seite" als schönes Zeichen der menschlichen Gemeinschaft, bevor der Gesamtchor das populäre "Rösslpotpourri" aus der Operette "Im weißen Rössl" beschwingt anstimmte, wie auch danach im zweiten Teil das moderne "Rock mi".

Aus Leihgestern war der junge Chor "ProChoLi" mit Werner Jung gekommen, der mit "Und immer wieder geht die Sonne auf" an Udo Jürgens erinnerte. Das eigens für den Jubiläumsabend gebildete neunköpfige Victoria-Frauenensemble "Surprise" zeigte sich poppig aufgelegt, so mit dem Hit von Bruno Mars "Just the way your are". Dem folgten noch einmal ChorAct mit Ohrwürmern wie "Mamma mia" von Abba. Instrumental unterhielt dazwischen das "Garbenteich-Quartett".

Als gemeinsames Abschlusslied des Abends hatte sich die Victoria Leonard Cohens "Hallelujah" ausgesucht. Das passte. Das Publikum applaudierte allen Sängerinnen und Sängern, Instrumentalisten und Tänzerinnen dieses gelungenen Jubiläumskonzertabends langanhaltend. Dank ging an Wolfgang Wels, der die musikalische Gesamtleitung des Konzertes hatte. Am Sonntag wurden die Feierlichkeiten mit einem musikalischen Frühschoppen mit den Fernwald-Musikanten fortgesetzt.

Zuvor hatte man einen ökumenischen Gottesdienst gefeiert. Ihn gestalteten neben dem Prädikaten Dr. Stefan Brenne, Steffi Völkl (Gemeindereferentin) sowie Udo Altmann und Angelika Weis. Der Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Wieseck umrahmte ihn musikalisch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare