Stadt rüstet Lkw mit Abbiegeassistent aus

  • vonred Redaktion
    schließen

Pohlheim(pm). Die Stadt Pohlheim hat sich der Aktion "Abbiegeassistent vom Bund" angeschlossen und sechs Großfahrzeuge von Feuerwehr und Bauhof mit den Assistenzsystemen ausgestattet. Außerdem wurde der städtische Fuhrpark ergänzt.

Die Abbiegeassistenzsysteme dienen dem Schutz von schwächeren Verkehrsteilnehmern wie Radfahrern oder Fußgängern, die im Straßenverkehr von rechts abbiegenden Großfahrzeugen übersehen werden, was zu folgenschweren Unfällen führen kann.

Bürgermeister Udo Schöffmann erklärte zur nachgerüsteten Technik in den städtischen Großfahrzeugen: "Auch wir wollten unseren Beitrag leisten und Pohlheims Straßen für Radfahrer und Fußgänger dadurch sicherer machen. Wir wollen aber auch unsere Bauhofmitarbeiter und Einsatzkräfte der Feuerwehr Pohlheim vor den schlimmen Erfahrungen eines Abbiegeunfalls bewahren."

Gefördert wird die Aktion durch das Bundesamt für Güterverkehr, das sich pro Assistenzsystem mit 1500 Euro Förderung beteiligt. Mit Unterstützung von Tobias Magnus aus der Bauhof-Werkstatt hat Bauamtsleiter Daniel Schepp die entsprechenden Fördermittel beantragt und eine Zusage erhalten. Nun wird die rund 18 000 Euro teure Maßnahme mit 9000 Euro gefördert.

Mit Elektroantrieb

Insgesamt rund 315 000 Euro hat die Stadt zudem in die Erneuerung des Fuhrparks investiert. Vor den Ersatz- und Neubeschaffungen haben Bauamtsleiter Schepp und Marc Peter vom Fachdienst Tiefbau mit Bauhofleiter Martin Becker und seinem Team Gespräche mit Blick auf eine bedarfsgerechte Beschaffung geführt.

Ein VW Caddy für die Gebäudeunterhaltung hat neben einem aufgabenangepassten Lagersystem für Werkzeuge und Maschinen einen Erdgasantrieb, für den ein Betankungssystem auf dem städtischen Bauhof installiert wurde. Die Anforderungen an die erhöhte Nutzlast des Fahrzeuges haben einen Elektroantrieb ausscheiden lassen. Den konnte man aber bei einem VW Golf für die Verwaltung realisieren und damit auch das zweite elektroangetriebene Fahrzeug in der Verwaltung einsetzen. Die beiden Transporter ersetzen ältere Fahrzeuge auf dem Bauhof, die aufgrund ihres Alters und der schlechten Abgaswerte ausgesondert werden. Der Radlader ersetzt das alte Modell und ergänzt mit neuester Motorentechnologie und einem Teleskop-Schwenklader mit verschiedenen Einsatzmöglichkeiten perfekt den Fuhrpark der städtischen Mitarbeiter.

Das Land Hessen und der Bund förderten die Erneuerung des Fuhrparks mit rund 70 000 Euro aus dem kommunalen Investitionsprogramm.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare