+
Quarze, Kristalle und Vulkanglas aus der Nähre von Dorf-Güll.

Auf Spurensuche am Welsbach

  • schließen

Pohlheim (lbh). Reiner Holler vom NABU Pohlheim sprach nun über die Tier- und Pflanzenwelt am Welsbach. Im Anschluss an den Vortrag mit Diashow, der unter dem Motto "Natur auf der Spur" stand, konnten die Besucher eine Gesteinssammlung aus den heimischen Gefilden begutachten.

In seiner Diashow rund um den Welsbach zeigte Holler Fotos von verschiedenen Tieren, die hier heimisch sind. Dazu zählen verschiedene Froscharten, Wildschweine, Hermeline, Waschbären und vieles mehr. Viele Fotos zeigten die Spuren der Tiere im Schlammstreifen seitlich des Bachs. Mit dieser Veranstaltung erhofft sich der NABU Pohlheim, die Bevölkerung zu sensibilisieren, da viele Menschen heutzutage das Gefühl für die Natur und die Schönheit ihrer Umgebung verloren hätten. Als Beispiel führte Holler die Brennnesselvorkommen am Welsbach an, die viele als störend empfinden und gerne abgemäht hätten. Allerdings sind Brennnesseln eine der wichtigsten Pflanzen für Schmetterlinge. Ohne Brennnesseln gäbe es viele Arten nicht mehr. "Das gibt es nur im Doppelpack", sagte Holler.

In der Gesteinsausstellung, die der NABU zusammengetragen hatte, gab es neben alten Ton- und Keramikscherben auch einige imposante natürliche Gesteinsformationen zu sehen, die alle aus dem Raum rund um Pohlheim stammten, so zum Beispiel die ungewöhnlichen "Sandrosen" oder auch Buntsandsteine.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare