pax_1338drlgpohlheim_230_4c
+
Die Geehrten der DLRG Pohlheim.

Sorgenvoller Blick in die Zukunft

  • VonRoger Schmidt
    schließen

Pohlheim (rge), Bei der DLRG Pohlheim ist man vorsichtig zuversichtlich. In diesem September konnte der Übungs- und Trainingsbetrieb im Hallenbad Pohlheim endlich wieder aufgenommen werden. Diese positive Nachricht war bei der Jahreshauptversammlung des Ortsvereins im Restaurant Goldener Stern in Watzenborn-Steinberg genauso Thema wie der Blick zurück auf die Zeiten der Pandemie mit all ihren Einschränkungen seit März 2020.

»Die Pandemie hat uns um Monate, sogar Jahre zurückgeworfen«, sagte DLRG-Vorsitzender Georg Jung aufgrund langer Wartelisten bei den Schwimmkursen für Nichtschwimmer. Schon 2016 waren nur vier von zehn Kindern sichere Schwimmer, und gerade bei den Kindern im Alter von fünf bis 14 Jahren ist das Ertrinken die zweithäufigste Todesursache, schaute Jung aufgrund der erzwungenen Pandemiepause mit dem Ruhen wichtiger DLRG-Aktivitäten mit Sorge in die Zukunft.

387 Mitglieder zählt die Pohlheimer DLRG Ende 2020 nach 406 im Jahr 2019 in ihren Reihen, wurde Bilanz gezogen. Der größte Teil davon bewegt sich in den Altersklassen bis 26 Jahre. Ein »junger Verein«, wie Jung ihn bezeichnete, habe allerdings immer eine große Fluktuation. Im Angebot für die Mitglieder sind üblicherweise rund 15 Übungsstunden verteilt über die Woche. Das war in Corona-Zeiten nicht möglich. Insgesamt sind dafür 18 Übungsleiter und Helfer in der Ausbildung aktiv. »Ehrenamtlich, ohne Entgelt«, wie Jung betonte, und ihnen für ihr Vereinsaktivitäten entsprechend dankte. Der Kassenführung von Schatzmeister Achim Weber wurde von den Prüfern Margit Schieferstein und Holger Schwarzer eine einwandfreie Arbeit bescheinigt, der die einstimmige Entlastung folgte. Von der technischen Leitung erstattete deren Leiterin Lisa Tönne ihren Bericht, der aufgrund der Einschränkungen kurz war. Konnten 2018 und 2019 noch insgesamt 464 Kinder nach den Schwimmkursen mit einem Seepferdchen abschließen, waren es 2020 nur noch 60 Kinder. Ähnlich verhielt es sich bei den Jugendschwimmabzeichen. Gold wurde nur 15-mal verliehen, auch aufgrund höherer Anforderungen.

»Übungsleiter fehlen«, stellte sie wie auch Sportwartin Sia Elsholz und Jugendwartin Carolin Tönne fest.

In Anwesenheit der Vizepräsidentin des DLRG-Landesverbandes Siri Metzger und des Bezirksvertreters Holger Schwarzer wurden im weiteren Verlauf Verdienstabzeichen verliehen. So wurden Lisa Tönne und Sia Elsholz persönlich sowie Eric Stumpf per Videostream mit Bronze für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement in der Schwimmausbildung ausgezeichnet. Das Verdienstabzeichen in Gold erhielt die »Institution« des Pohlheimer Hallenbades, Andreas Jung. Generationen von Kindern brachte der ehemalige DLRG-Ortsvereinsvorsitzende und Jugendwart seit Öffnung des Hallenbades 1974 das Schwimmen bei. Das machte ihn beliebt und bekannt im ganzen Landkreis, wurde er gewürdigt. In Abwesenheit wurden zudem Christine Schmandt, Franziska Carle und Mario Schieferstein für 25 Jahre Mitgliedschaft sowie für 40 Jahre Arndt-Christian Heller für ihre Vereinstreue gedankt.

Jetzt plant die DLRG für die kommenden Wochen eine Seepferdchen-Offensive im Hallenbad. 50 Abzeichen sollen an Kinder nach bestandenen Schwimmkursen vergeben werden, damit der Sprung ins erfrischende Nass für sie sicher ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare