Solaranlagen für die Kläranlagen

  • schließen

Pohlheim (pm). In Pohlheim sollen nun Fotovoltaikanlagen auf den Kläranlagen in Dorf-Güll und Holzheim montiert werden. Die Stadt will in das Projekt 160 000 Euro investieren, teilte sie nun mit.

Schon vor Jahren sei geprüft worden, bei welchen städtischen Gebäuden es möglich sei, Fotovoltaikanlagen zu installieren. Dabei wurde nicht nur die Sonneneinstrahlung und der Eigenverbrauch berücksichtigt, sondern auch statische Aspekte in die Erwägungen mit aufgenommen. Zuletzt war das Mehrzweckgebäude in Garbenteich mit einer Solaranlage ausgerüstet worden (die Gießener Allgemeine Zeitung berichtete).

Nicht im Blick habe man bisher die Flächen der Kläranlagen in Dorf-Güll und Holzheim gehabt, heißt es in der Pressemitteilung. Nun seien die Möglichkeiten hier geprüft und entsprechende Gelder in den Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserwerke eingestellt worden.

Nach sieben Jahren amortisiert

Bürgermeister Udo Schöffmann sagte: "Wir konnten nun die Aufträge zum Bau der Fotovoltaikanlagen vergeben. Damit können wir nun, bisher nicht genutztes Potenzial ausschöpfen." So leiste man nun einen Beitrag zum Klimaschutz. Die beiden Anlagen sollen pro Jahr helfen, 58 000 Kilogramm Kohlendioxid-Emissionen zu vermeiden. Sie liefern rund 100 000 Kilowattstunden Strom.

Die Anlage in Dorf-Güll wird circa 50 Prozent der Produktion für den Eigenbedarf nutzen und den Rest in das Stromnetz einspeisen. Bereits in sieben Jahren soll sie sich amortisiert haben. Für die Anlage in Holzheim geht man davon aus, dass sie nach elf Jahren sich gerechnet hat. Konkret werden in Dorf-Güll sowohl eine Dach- als auch eine Freiflächenanlage installiert, was gegenüber der Anlage in Holzheim, bei welcher nur eine Dachanlage möglich ist, zu einer höheren Leistung und Wirtschaftlichkeit führt.

"Für den Gebührenzahler bedeutet dies, dass er mittelfristig Geld bei den Abwassergebühren sparen wird, da die Sonne uns für die gelieferte Energie keine Rechnung ausstellt", schreibt Schöffmann. Der Bau solle noch 2019 beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare