Schutz vor Vandalismus gewünscht

  • schließen

Es ist eines der größten Bauprojekte im Haushalt des Kreises in den kommenden Jahren: Bis 2022 soll die Limesschule in Watzenborn-Steinberg für 10,4 Millionen Euro neu errichtet werden. Ein Arbeitskreis aus Lehrern und Elternvertretern unter Teilnahme des Bürgermeisters hat dem Landkreis nun Wünsche übergeben. Ein Vorschlag: Die Grundschule soll zukünftig stärker vor Vandalismus geschützt werden.

Es ist eines der größten Bauprojekte im Haushalt des Kreises in den kommenden Jahren: Bis 2022 soll die Limesschule in Watzenborn-Steinberg für 10,4 Millionen Euro neu errichtet werden. Ein Arbeitskreis aus Lehrern und Elternvertretern unter Teilnahme des Bürgermeisters hat dem Landkreis nun Wünsche übergeben. Ein Vorschlag: Die Grundschule soll zukünftig stärker vor Vandalismus geschützt werden.

Zu den Nachtzeiten gebe es häufiger Probleme, sagte der kommissarische Schulleiter Jürgen Vesely. Daher solle bei dem Neubau darauf geachtet werden, Fallrohre und den Blitzschutz im Innenhof verlaufen zu lassen. Außerdem sollen die Fensterbänke keinen Halt bieten, auf das Dach zu klettern.

Die Grundschule ist vierzügig geplant, weil mit einer wachsenden Zahl an Schülern zu rechnen ist. Derzeit besuchen 283 Kinder die Limesschule. Während der Bauarbeiten müssen sie nicht umziehen. Das neue Gebäude entsteht zwischen Fortweg und dem alten Schulhaus, erst nach der Fertigstellung wird der bisherige Bau abgerissen. Man gehe davon aus, dass die Limesschule eine Ganztagsschule werde. Daher wünsche man ausreichend Platz für Freizeitmöglichkeiten.

In den Vorschlägen habe man bewusst darauf verzichtet, auf die ebenfalls in die Jahre gekommene Turnhalle einzugehen, sagte Vesely. "Sie hat mit dem Neubau nichts zu tun." Der Kreis hatte bereits erklärt, dass die alte Turnhalle bestehen bleiben soll, eine Erneuerung der Halle sei in den Plänen für das Schulgebäude nicht integriert.

Der Fachdienst Bauen des Landkreises ist momentan dabei, den Architekten und die Fachplaner für das Projekt zu beschaffen. Danach soll mit der Planung begonnen werden. Die Projektgenehmigung ist für den Herbst dieses Jahres vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare