+
Udo Schöffmann

Bürgermeisterwahl

Schöffmann will 2020 wieder Bürgermeister in Pohlheim werden

  • schließen

Der CDU-Stadtverband Pohlheim hat Bürgermeister Udo Schöffmann zum Kandidaten für die Wahl im kommenden Jahr bestimmt. Bei der Mitgliederversammlung gab es auch Kritik an der SPD

Udo Schöffmann wird 2020 erneut als Kandidat für das Amt des Bürgermeisters antreten. Der Stadtverband kürte bei der Mitgliederversammlung am Freitag den amtierenden Bürgermeister für die am 23. August stattfindende Wahl mit deutlichen 96,3 Prozent der abgegebenen Stimmen. Der Vorsitzende des Stadtverbands, Reiner Leidich, hatte zuvor den Vorschlag des Vorstandes begründet: "Es wundert keinen, dass der Vorstand den amtierenden Bürgermeister Udo Schöffmann für eine Wiederwahl vorschlägt." Leidich skizzierte das aus seiner Sicht Erreichte: niedrige Steuern und Gebühren, eine gute Infrastruktur, eine historisch hohe Zahl an Kindergartenplätzen, ein hervorragendes Radwegenetz, hohe Investitionen in Feldwege und Straßen, gerechte Straßenbeiträge, neue Baugebiete. "Noch nie hat ein Bürgermeister in so kurzer Zeit so viel Positives erreicht. Die Arbeit wird aber nicht weniger und dafür ist Udo Schöffmann der absolut richtige Mann an der Spitze der Stadtverwaltung", so Leidich weiter.

Bürgermeister will ÖPNV ausbauen

In seiner Bewerbungsrede zeichnete Schöffmann ein Bild von einer guten Zukunft. Er sprach von der Notwendigkeit einer weiteren gewerblichen Entwicklung, dem Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, dem Erhalt der Infrastruktur wie dem Hallenbad und der Bürgerhäuser sowie dem Erhalt der Strukturen für die Feuerwehr.

Schöffmann skizzierte auch Änderungen im Bereich der Seniorenbetreuung, besonders bei der Tagespflege, die notwendig seien. Die erforderlichen Planstellen für die Verwaltung zur Steigerung der Sicherheit in Pohlheim lägen ihm genauso am Herzen wie ein nachhaltiger Umgang mit dem verfügbaren Geld. Pohlheim dürfe sich nicht zurückentwickeln, sondern müsse den Bürgern auch künftig ein lebenswertes Umfeld bieten.

Bei der Versammlung hieß Leidich über 30 CDU-Mitglieder und einige Gäste im Gasthaus "Grüner Baum" willkommen. Als Versammlungsleiter fungierte der Vorsitzende der Reiskirchener Christdemokraten, Tobias Breidenbach. Im Rechenschaftsbericht ging Leidich auf das vergangene Jahr ein. Der CDU-Stadtverband hat aktuell 118 Mitglieder. Leidich kündigte für das Frühjahr die nächste Mitgliederversammlung an, wobei es dann überwiegend um Ehrungen verdienter Mitglieder und das Update des örtlichen Parteiprogramms gehen soll.

Es folgte der Bericht des Fraktionsvorsitzenden Matthias Jung: Die Versammlungen der Stadtverordneten seien geprägt durch wiederholte persönliche Angriffe, insbesondere der Sozialdemokraten auf den Bürgermeister.

Versammlungsleiter Breidenbach verkündete die Ergebnisse der Vorstandswahlen: Als Stadtverbandsvorsitzender wurde Reiner Leidich genauso bestätigt wie seine Stellvertreter Sonya Can, Jakob-Ernst Kandel und Prof. Dr. Helge Stadelmann. Neuer Schatzmeister ist Jörg Buß, der auch zum Mitgliederbeauftragten gewählt wurde. Als Schriftführer wird sich künftig Tobias Maschmann einbringen. Als Beisitzer wurden gewählt: Kevin Engel, Samuel Gergin, Melanie Neeb, Ilka Panz, Reinhard Peter, Sami Sahin, Kathrin Schmidt und Sascha Vorderstemann. Foto: pm

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare