+
Wechsel im Amt des Bürgermeisters: Udo Schöffmann (rechts) übernimmt von Karl-Heinz Schäfer. (Foto: agl)

Schöffmann übernimmt als Bürgermeister in Pohlheim

Pohlheim (agl). In einer proppenvollen Watzenborn-Steinberger Volkshalle hat Udo Schöffmann (CDU) am Freitagabend seinen Eid abgelegt. Der 49-Jährige wird am morgigen Sonntag seine sechsjährige Amtszeit als Pohlheimer Bürgermeister beginnen.

Die Einführung war in eine öffentliche Stadtverordnetenversammlung eingebettet. Ein Festakt mit zahlreichen Reden und musikalischer Unterhaltung schloss sich an. "Ich bin überwältigt", drückte Schöffmann am Ende seine Freude aus. Er habe an diesem Abend gehört, dass es einem Bürgermeister im Dienste der Stadt an Zeit und Geld mangele. Doch appellierte er daran, dass "wir alle an einem Strang ziehen". Seinem Vorgänger wünschte er alles Gute und Gesundheit.

Schöffmann dankte seiner Familie und allen Akteuren, die zum Gelingen des Abends beigetragen hatten. Das traf auch auf seine Kinder Rie-Luise und Julius zu, die auf beeindruckende Weise "Jesus bleibet meine Freude" von Bach und "Mein kleiner grüner Kaktus" sangen – am Flügel von Yoerang Kim-Bachmann begleitet. Für musikalische Auflockerung sorgten außerdem der evangelische Kirchenchor Watzenborn-Steinberg und Solistin Martina Mulch-Leidich.

Unter den Rednern spannten Erste Stadträtin Anja Sames-Postel und auch Bernd Klein als Sprecher der Bürgermeister-Kreisversammlung den Bogen zur Verabschiedung Karl-Heinz Schäfers als Verwaltungschef zwei Tage zuvor. Sames-Postel nannte einige Unterschiede zwischen Schäfer und Schöffmann. "Er spricht Deutsch, nie Latein", war nur eine der auf den künftigen Bürgermeister gemünzten Eigenschaften. Die Erste Stadträtin ging auf das "bestellte Feld" ein, das Schöffmann in Pohlheim vorfinde. Sie wünschte ihrem Parteifreund Erfolg, Geduld, eine ruhige Hand, "Begeisterung für dein Amt" und Weggefährten, die ihn an notwendige Auszeiten erinnern. "Wir sind dankbar, Herr Schöffmann, dass Sie unsere Sprache sprechen", konnte sich auch der Licher Bürgermeister Klein einen humorvollen Hinweis auf das Schäfer’sche Faible für die lateinische Sprache nicht verkneifen. "Du übernimmst ein Amt, das dich 24 Stunden am Tag beansprucht", wandte sich Stadtverordnetenvorsteher Jakob-Ernst Kandel an Schöffmann. Kandel nahm ihm außerdem den Amtseid ab. Er unterstrich die Bedeutung einer fairen und partnerschaftlichen Zusammenarbeit sowie des Ringens um die besten Lösungen. Der neue Bürgermeister möge sich der Sorgen und Probleme der Menschen annehmen.

Dr. Helge Braun, Staatsminister im Bundeskanzleramt, dankte dem scheidenden Bürgermeister Schäfer und auch den beiden Mitbewerbern Schöffmanns um die Nachfolge. Braun bezog sich auf ein Umfrage-Ergebnis, demzufolge Feuerwehrleute die beliebteste Berufsgruppe seien und Politiker gemeinsam mit Gebrauchtwagenhändlern am unteren Ende der Skala rangierten. Schöffmann wünschte er aber viel Erfolg in "einer Stadt, die alle Chancen hat".

Den Hinweis auf die (un)beliebten Berufe griff der neue Rathauschef auf, als er von Stadtbrandinspektor Bernd Schöps und weiteren Feuerwehrkameraden Jacke, Helm und Funkmeldeempfänger erhielt. Schöffmann hat sich bereits über viele Jahre bei den Brandschützern engagiert, war stellvertretender Wehrführer in seiner früheren Heimat Wieseck. Schöps lobte auch die Kooperation mit Schäfer: "Es war mir eine Ehre".

Dr. Manuel Lösel, Staatssekretär im Kultusministerium, erinnerte an Schöffmanns Wahlsieg. Er habe gespürt, wo der Schuh drücke. Man werde ihn an seinen Zielen gerade hinsichtlich Breitbandversorgung und Kinderbetreuung messen. Norbert Kissel, Direktor der Adolf-Reichwein-Schule, wünschte sich ein Fußballspiel mit Schöffmann auf einer ARS-Außensportanlage.

Reden hielten außerdem Kreisbeigeordnete Dr. Christiane Schmahl, Dietrich Backhaus, Direktor des Hessischen Städte- und Gemeindebundes, Personalratsvorsitzende Sabine Kalitzke und Michael Wagner für die Pohlheimer CDU.

Zum Procedere des Abends zählte auch, dass Schäfer seine Entlassungsurkunde erhielt und Torsten Stork Schöffmanns Stadtverordnetenmandat übernahm.

Für die Bewirtung sorgten das Rote Kreuz, die Feuerwehr und Aktive des Watzenborn-Steinberger Jugendraums.

Zur Person: Udo Schöffmann…

…wohnt mit seiner Ehefrau Christiane und seinen zwei Kindern in Garbenteich,

…wurde 1965 in Gießen geboren,

… gehörte zwölf Jahre dem Wiesecker Ortsbeirat an, war fünf Jahre Ortsvorsteher,

…wirkte in Pohlheim bereits im Magistrat und stand zudem an der Spitze der CDU-Fraktion im Stadtparlament,

…setzte sich bei der Bürgermeisterwahl am 28. September im ersten Wahlgang mit 56,4 Prozent gegen Karl-Rainer Philipp (SPD) und Dr. Andreas Viertelhausen (FW) durch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare