400 Rock- und Pop-Fans bei "Rock am Gießener Ring"

  • schließen

Pohlheim (rge). Alles, was eine Kirmes braucht, gab es am Wochenende in Hausen. Die Burschenschaft Veronika hatte das Zelt aufgestellt, Musik von Blasmusik bis Rock bestellt, und sich auch mit Speis und Trank für die erwarteten Gäste gerichtet. Dazu gab es am Sonntag geistlichen Beistand mit dem Zeltgottesdienst der evangelischen Kirchengemeinde mit Pfarrer Frank Paulmann, bevor es nach dem Umzug bei der Dorfolympiade um den Titel "Masters of Hausen" ging. Sieben Mannschaften aus Vereinen und Gruppen, darunter die Titelverteidiger von 2018 mit dem Gesangverein Eintracht, lieferten sich einen packenden Kampf um den begehrten Titel.

Bereits am Samstagabend kamen rund 400 Rock- und Popfans ins Festzelt. Gleich zwei Bands heizten den Besuchern in der Hausener Version von "Rock am Gießener Ring" ein, darunter erstmals "High Spirits" mit dem gebürtigen Hausener Frontmann Klaus-Dieter Börner, der gemeinsam mit seiner Band vom angesagten Stimmungskracher "Cordula Grün" über die BAP-Legende "Verdammt lang her" bis hin zu internationalen Hits aus Pop und Rock die ganze Bandbreite der angesagten Party-Szenemusik abdeckte. Die etwas härteren Töne von Rock bis Metall lieferte "Seven Hell", die schon in den Jahren zuvor erfolgreich ihre Visitenkarte in Hausen hinterlassen hatten (weiterer Bericht folgt).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare