Politiker wollen mehr Parkplätze

Eine ganze Reihe von Bauprojekten beschäftigte am Dienstagabend den Ausschuss für Bauen, Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Pohlheim. Eine Sanierung und ein Neubau stehen im seit vier Jahren leer stehenden Alten- und Pflegeheim in Watzenborn-Steinberg an. "Hier kam der Eigentümer auf die Stadt zu und will das Gebäude wieder in Nutzung nehmen", erklärte Bürgermeister Udo Schöffmann in der Sitzung des Ausschusses.

Eine ganze Reihe von Bauprojekten beschäftigte am Dienstagabend den Ausschuss für Bauen, Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Pohlheim. Eine Sanierung und ein Neubau stehen im seit vier Jahren leer stehenden Alten- und Pflegeheim in Watzenborn-Steinberg an. "Hier kam der Eigentümer auf die Stadt zu und will das Gebäude wieder in Nutzung nehmen", erklärte Bürgermeister Udo Schöffmann in der Sitzung des Ausschusses.

Im Inneren sind einige Änderungen geplant: Statt bisher 80 Pflegebetten soll es in Zukunft nur noch 76 Betten geben, diese dafür mit mehr Komfort. Der alte Holzbau am Gebäude soll abgerissen werden.

Zwar stießen die Planungen auf wohlwollende Stimmen im Bauausschuss – jedoch nicht ohne Kritik: "Als ich die Pläne gesehen habe, war ich ehrlich geschockt", sagte Eckart Hafemann (B90/Grüne). Dabei ging es aber weniger um das, was geplant war, sondern um das, was fehlte: 24 Parkplätze sind insgesamt vorgesehen, viel zu wenig, meinten die Gremiumsmitglieder, obwohl es eine Steigerung zu früher ist. "Da war nur Chaos – es gab nie genügend Parkplätze", meinte Ulrich Engel (FW). "Meiner Meinung müssten 20 weitere Stellplätze dahin – wo sollen denn auch die Mitarbeiter parken?"

Allerdings ging es erst einmal um einen anderen Punkt: Da das Gebäude baulich und die Geschossanzahl leicht verändert wird, ist eine Befreiung von den bestehenden Plänen nötig. Dafür gab es bei einer Enthaltung der Grünen den mehrheitlichen Zuspruch. Doch besteht hier noch Diskussionsbedarf.

Waschanlage geplant

Bereits seit einiger Zeit ist die Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich "Im Seechen" in Garbenteich Thema in den städtischen Gremien. Hier zeigte sich die SPD nicht zufrieden mit dem Flächentausch zugunsten der Erweiterung des Baugebiets hinter der Friedensstraße in Garbenteich. "Baugebiete sollte man dann zulassen, wenn sie gebraucht werden", sagte Bürgermeister Udo Schöffmann zu dem Thema. "Man sollte bedenken, dass wir in zehn Jahren vielleicht keine neuen Baugebiete mehr ausweisen dürfen." Letztlich gab es bei zwei Gegenstimmen der SPD aber die mehrheitliche Zustimmung des Gremiums.

Ebenfalls eine Befreiung von den bestehenden Bebauungsplänen benötigt ein Projekt in Garbenteich: In der Dorf-Güller Straße soll eine SB-Waschanlage entstehen. Auch hier gab es bei einer Enthaltung der Grünen den mehrheitlichen Zuspruch.

Und in Watzenborn-Steinberg soll an der Rudolf-Diesel-Straße ein Verkaufspavillon errichtet werden: "Langfristig soll dort ein neues Verkaufsgebäude für Fiat, Jeep und Alfa Romeo entstehen", erklärte der Bürgermeister. Doch zunächst soll ein Pavillon als Verkaufsfläche dienen. Auch hier ist eine Befreiung von den bestehenden Planungen nötig, dafür gab es den einstimmigen Zuspruch aus dem Ausschuss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare