Pohlheims Grüne unterstützen Ruck

  • vonred Redaktion
    schließen

Pohlheim(pm). Die Grünen in Pohlheim unterstützen den Bürgermeisterkandidaten Andreas Ruck. Er hat sich jetzt in einer Versammlung auf der Grüninger Burg den Parteimitgliedern vorgestellt. Das anschließende Votum der Parteimitglieder war einstimmig.

Ruck stellte einige Schwerpunkte seiner bisherigen kommunalpolitischen Arbeit in Bad Schwalbach vor und entwickelte seine Vorstellungen für eine zukünftige Arbeit als Bürgermeister.

Wie die Grünen mitteilten, habe Rucks "offene und kommunikative Herangehensweise" überzeugt. Er wolle mit allen Bürgern sprechen mit dem Ziel eines Konsenses. "Bürgermeister Udo Schöffmann, der sich lediglich auf seine eigene Mehrheit ausrichtet, polarisiert ohne Not", sagte der Parteivorsitzende der Grünen, Eckart Hafemann. "Wenn er dann auch noch auf Gedeih und Verderb unpopuläre Projekte gegen den Willen eines Großteils der Bürger durchzieht, spaltet er die Bevölkerung. Ruck hingegen möchte alle Bürger mitnehmen."

Ruck plane gemeinsame Arbeit der Bürger an einem Leitbild für ihre Stadt, das dann auch gelebt werden und nicht in der Schublade verstauben soll. Zu diesem Mehr an Kommunikation gehöre auch sein Vorhaben, erneut ein Jugendparlament in Pohlheim zu etablieren. Dieses soll nicht nur Antragsrecht erhalten, sondern auch ein eigenes Budget verwalten. Den Ortsbeiräten soll neben einem eigenen Budget mehr Verantwortung und Mitsprache bei Projekten im Stadtteil eingeräumt werden.

Als parteiloser Kandidat, der von der SPD nominiert wurde, will er die Zusammenarbeit mit allen demokratischen Parteien Pohlheims pflegen. Auch die Beziehung zum Landkreis möchte er intensivieren.

Ob er denn auch nach Pohlheim ziehen werde, fragt eine Teilnehmerin. "Und ob", sagte Ruck. Schon als Dienstherr der Freiwilligen Feuerwehr sei das zwingend erforderlich.

Laut Mitteilung der Grünen habe sie auch der Bericht der Bad Schwalbacher Fraktionsvorsitzenden ihrer Partei, Gabriele Langkowski, überzeugt, die Rucks Engagement, sein Ideenreichtum und seine kommunikativen Fähigkeiten hervorgehoben habe.

Bis auf die FDP haben nun alle Fraktionen erklärt, wen sie bei der Bürgermeisterwahl unterstützen. Ende der Woche werde man bekannt geben, für welchen Kandidaten man sich einsetzen werde, sagte der FDP-Fraktionsvorsitzende Fabian Schäfer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare