Sehr gute Noten für Pohlheim erwartet der ADFC für die flächendeckende Radwegweisung. FOTO: PM
+
Sehr gute Noten für Pohlheim erwartet der ADFC für die flächendeckende Radwegweisung. FOTO: PM

Pohlheim auf dem Prüfstand

  • vonred Redaktion
    schließen

Pohlheim(pm). Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub ruft alle, die in Pohlheim mit dem Rad unterwegs sind, dazu auf, die Fahrradfreundlichkeit von Pohlheim unter www.fahrrad klima-test.dezu bewerten. Anhand von vielen Einzelfragen ermittelt der ADFC zusammen mit dem Bundesverkehrsministerium derzeit die Fahrradfreundlichkeit bundesdeutscher Städte und Gemeinden.

"Sowohl für die Stadt Pohlheim als auch für den ADFC ist es wichtig, aus erster Hand zu erfahren, was gut läuft, und wo es Probleme gibt", so ADFC-Vorsitzender Gerhard Greilich. Durch mehr als 30 Fragen versucht der ADFC ein differenziertes Bild zu erlangen, wie die Radfahrenden die Situation in Pohlheim einschätzen. Dort werde, so vermutet der ADFC, insbesondere der Bau neuer Radwege zwischen den Stadtteilen positiv bewertet. Hier hat die Stadt in den letzten Jahren stark investiert. Auch das Radfahren in den Nebenstraßen dürfte positiv bewertet werden, da fast flächendeckend Tempo-30-Zonen ausgewiesen sind. Pohlheim ist im Gießener Land auch führend bei der Freigabe von Einbahnstraßen, denn bis auf die Bergheimer Straße in Dorf-Güll sind alle zum Radfahren in Gegenrichtung geöffnet. "Ebenso erwarten wir sehr gute Noten bei der Radwegweisung", so der ADFC, der auf die jüngst aufgestellte, flächendeckende Radwegweisung verweist. Gespannt sei man aber, wie die Teilnehmenden das Verkehrsklima generell bewerten.

Online-Fragebogen

Defizite sieht der ADFC beim Thema Fahrradparken, denn an vielen öffentlichen Gebäuden und allen Bushaltestellen fehlten Anlehnbügel, an denen man auch Räder anschließen kann. An den Bahnhaltepunkten wären diebstahlsichere Boxen für Pendler mit Elektrorad sinnvoll. Wünschenswert sei auch, wenn die Stadt Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität in Hessen (AGNH) werden und fürs Radfahren durch Kampagnen wie Stadtradeln werben würde, so wie dies etwa in Gießen und Hungen der Fall ist.

Der ADFC weist darauf hin, dass Pohlheim nur dann in die bundesweite Wertung des Fahrradklimatests kommt, wenn noch mindestens 29 Personen den Online-Fragebogen ausfüllen. Die Freitext-Antworten mit Hinweisen zur lokalen Situation am Ende des Bogens wird der ADFC an die Stadtverwaltung weitergeben.

Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung zum Radfahrklima weltweit und findet dieses Jahr zum neunten Mal statt. Das Bundesverkehrsministerium fördert den Test aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans. Beim letzten Test 2018 nahmen 170 000 Menschen teil, 683 Städte kamen in die Endauswertung.

Linden und Gießen ebenfalls im Fokus

Der ADFC Gießen ermuntert insbesondere Radfahrer aus den ländlichen Kommunen, sich an der Umfrage zu beteiligen, damit eine Gemeinde in das bundesweite Ranking aufgenommen wird. Für Gießen und Linden wurde die notwendige Mindestteilnahmezahl bereits erreicht.

Mitmachen können alle, die gelegentlich oder regelmäßig mit dem Fahrrad fahren. Der Zeitaufwand zum Ausfüllen des Fragebogens auf www.fahr radklima-test.debeträgt maximal 15 Minuten. In diesem Jahr werden auch spezielle Fragen zum Radfahren in Corona-Zeiten gestellt. Die Umfrage läuft bis 30. November. Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2021 präsentiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare