"Lassen Sie uns vernünftig diskutieren", sagte Andreas Ruck (r). "Tragen Sie Ihr Amt mit Würde", wünschte ihm Prof. Helge Stadelmann (l.). FOTO: SRS
+
"Lassen Sie uns vernünftig diskutieren", sagte Andreas Ruck (r). "Tragen Sie Ihr Amt mit Würde", wünschte ihm Prof. Helge Stadelmann (l.). FOTO: SRS

Ruck neuer Rathauschef

Pohlheim: Neuer Bürgermeister vereidigt - Vorgänger Schöffmann bleibt Versammlung aus Ärger fern

  • vonStefan Schaal
    schließen

Andreas Ruck ist zum neuen Bürgermeister der Stadt Pohlheim vereidigt worden. Der scheidende Rathauschef Udo Schöffmann blieb der Versammlung aus Verärgerung fern.

Die salbungsvollen Worte waren gehalten, die Glückwünsche überreicht und der neue Bürgermeister Pohlheims vereidigt, da zog Andreas Ruck die Maske ab und trat ans Mikrofon.

Er habe für die kommenden sechs Jahre eine Herzensangelegenheit, sagte er, während er sich an die Stadtverordneten im Saal der Volkshalle wandte. "Lassen Sie uns vernünftig diskutieren." Man müsse nicht immer einer Meinung sein. "Aber wir müssen fair miteinander umgehen." Er hoffe, "dass es vernünftig wird in diesem Haus. Dass wir gut zusammen arbeiten. Und dass wir immer über der Gürtellinie bleiben." Das werde er immer wieder auch einfordern."

Der 52 Jahre alte, parteilose Ruck wurde am Freitagabend im Rahmen einer Versammlung des Stadtparlaments in sein Amt eingeführt. Im November vergangenen Jahres hatte er die Bürgermeisterwahl in Pohlheim mit 61,75 Prozent der Stimmen gewonnen, der bisherige Amtsinhaber Udo Schöffmann (CDU) war auf 38,25 Prozent gekommen.

Zu einer Stabübergabe durch Rucks Vorgänger kam es am Freitag allerdings nicht. Schöffmann blieb der Versammlung aus Verärgerung fern. Ruck habe behauptet, dass der scheidende Bürgermesiter seinem Nachfolger die Übergabe der Amtsgeschäfte in seinem Büro verweigert habe, erklärte er in einem Schreiben. Das seien "ungeheuerliche Behauptungen". Ruck habe niemals eine solche Anfrage an ihn gestellt. Ansonsten hätte er eine Übergabe durchgeführt. "Ich hoffe, dass in der weiteren Amtszeit wieder die Wahrheit im Vordergrund steht", fügte Schöffmann hinzu. Er wünsche seinem Nachfolger "eine glückliche Hand bei der Ausübung seines Amtes zum Wohle der Stadt"

Ruck wird sein Amt am kommenden Montag antreten. "Tragen Sie es mit Würde", gab ihm der Stadtverordnetenvorsteher Prof. Helge Stadelmann (CDU) auf den Weg. Er dankte Schöffmann für dessen Arbeit "mit großer Sachkompetenz". Stadelmann würdigte Verdienste Schöffmanns bei der Schaffung von Kindergartenplätzen und in seinem Engagement für Gewerbe- und Wohngebiete. Als Bürgermeister müsse man 1000 Hände schütteln, sagte er. "Das war nicht so sehr sein Ding." Aber Schöffmann sei ein "Projektmacher" gewesen. srs

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare