+
"Broadway Nights" präsentieren die Aktiven in einer mitreißenden Show.

Mollys mischen mit Musicalhits auf

Pohlheim (gge). Dass die Mollys aus Watzenborn-Steinberg zu den Besten der mittelhessischen Fassenacht gehören, unterstrichen sie einmal mehr mit ihrer rauschenden Gala-Prunksitzung in der proppenvollen Volkshalle, die diesmal unter dem Motto "Broadway Nights" stand.

Gerade im musikalischen Teil adaptierte die Sitzung viele Musical-Erfolge der Musentempel zwischen 41. und 53. Straße am Time Square in New York.

Auch die fantasievolle und originelle Dekoration hielt sich weitgehend an das vorgegebene Thema, wobei sich schon mal Mary in Molly Poppins und King Lion in Molly Lion verwandelten. Sitzungspräsident Reinhold Junker hatte indes wenig Mühe die närrische Flotte auf Kurs zu bringen, zumal mit der CV-Garde bei deren Gardetanz vorzügliche Eisbrecher die Spitze bildeten. Da war es denn auch für Ralf Statt und Michael Chadim ein Leichtes, im munteren Fahrwasser für gute Laune zu sorgen. "Dominant" persiflierten sie im frivolen Dialog die Geschäftsgänge im ältesten Gewerbe der Welt.

Gut, dass da die kleinen Tanzmäuse folgten und mit schöner farbiger Optik die vielfältigen Facetten einer gelungenen Faschingssitzung offenbarten. Als selten glückliches Paar präsentierten sich Melanie Patt und Gerhard Reitz, wobei verbal die (Wort-)Fetzen flogen. Die Tanzmariechen Sophie Kremer, Madleine Hofmann, Louisa Schulte, Kyrar Yasmin Zeiger und Celina Zeiger sorgten mit einer mitreißenden Darbietung für die ersten Beifallsstürme.

Das steigerte sich noch beim Auftritt des hochbegabten Tanzpaares Sophie Kremer und Benny Lind, das mit fein abgestimmten Figuren, Dynamik und anmutiger Ästhetik professionelle Züge offenbarte und mit ohrenbetäubendem Jubel von der Bühne entlassen wurde.

Mit stimmungsvollen Liedern der fünften Jahreszeit erfreuten Dieter Schäfer, Roger Burger und Beate Pflugrath. Nicht einfach mit ihrem ewig müden Ehegespons hatte es Büttenrednerin Renate Rohn-Queckbörner, der offenbar mit Gott Morpheus um die Wette schnarcht und angeblich sogar seine Geburt verschlafen hatte. "Kleine Zahnfee – große Prüfung" titelte der Schautanz der Junioren, die mit schöner Gestik, Mimik und abgerundetem Bewegungsablauf den Programmreigen bereicherten. Ein besonderes Ausrufezeichen setzten die Aktiven bei zwei Auftritten mit Reminiszenzen an Broadway Nights, wobei die Halle zu beben schien, weil hier mit 40 temperamentvollen Mädels bei Tempo, Melodik und orgineller Choreographie förmlich die Post abging. Cats, Cabaret, Starlight Express, König der Löwen oder West Side Story feierten fröhliche Urstände.

Obwohl Reinhold Junker danach zur Pause rief, war die Stimmung bestens, und es ging gleich wieder mit Musik weiter. Oliver Neundorf, Roger Burger, Janeck Neundorf, Volkmar Wolters und Dieter Schäfer mixten auf höchstem Niveau einen Fastnachtsrock, dessen Bogen sich vom Big Apple bis zum Westerwald spannte. Rock, Pop und Kasernenmarsch – sie ließen nichts aus und entpuppten sich im meisterhaften Umgang mit Keyboard, Gitarren und Schlagzeug auch als begnadete Instrumentalisten. Als Uschi Kasupke ging Melanie Patt auf Reisen und begab sich aufs eindeutig zweideutige Parkett der Hoteliere zwischen Moskau, Venedig und Mallorca. Mit viel Witz und gekonnter Rhetorik spielte sie ihre karnevalistischen Trumpfkarten aus. Als "Black Pearls" im malerischen Outfit präsentierten sich Melanie Buß, Inga Groß, Anne Kathrin Häuser, Farina Müller und Kathinka Tamm. Sie setzten nochmals ein eindrucksvolles Ausrufezeichen vor dem großen Finale.

Ausschnitte der Molly-Sitzung sind heute Abend ab 20.15 Uhr im Hessischen Fernsehen zu sehen, wo der Carneval-Verein Watzenborn-Steinberg im großen Wettstreit um den Titel "Hessens bester Kappen-Klub" steht und sich mit anderen Gruppen misst (siehe auch Vorbericht auf Seite 11 ).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare