+
Übergabe der Stoff-Schutzmasken mit (v.l.): Wolfram Rüppel (IBS, Jobcafé Gießen), George Louli (Schneider), Carsten Nowak (Ordnungsamtsleiter) und Pohlheims Bürgermeister Udo Schöffmann. FOTO: RGE

Masken als Dank an die Pohlheimer

  • schließen

Pohlheim(rge). Eine Spende in Form von 330 Schutzmasken konnte Pohlheims Bürgermeister Udo Schöffmann vor der Volkshalle in Watzenborn-Steinberg kürzlich entgegennehmen. Hergestellt hatte die zurzeit sehr gefragten Alltags-Utensilien der 59-jährige aramäische Schneider George Louli, der vor vier Jahren als Geflüchteter mit seiner Frau und seinen drei inzwischen erwachsenen Kindern in die Limes-Stadt gekommen war. Es war eine besondere Form eines Dankeschöns an die Pohlheimer für die erlebte gute Aufnahme.

Engpässe nur bei Gummibändern

Die nun übergebenen Schutzmasken waren das Resultat einer Förderkooperation zwischen der Stadt und dem Institut für Berufs- und Sozialpädagogik (IBS), das auch mit dem Jobcenter der Arbeitsagentur das "Jobcafé" für Arbeitssuchende "über 50" in Gießen und im Landkreis anbietet. Dort wurden die Masken mit Stoffspenden von Louli genäht. Engpässe gebe es bis heute nur bei der Beschaffung der Gummibänder, informierte Wolfram Rüppel vom Jobcafé, der das Projekt leitet. "Eine tolle Sache", betonten Schöffmann und Ordnungsamtsleiter Carsten Nowak bei der Übergabe. Besonders gut kam an, dass die Stoffe waschbar sind und dadurch "nachhaltig" mehrfach genutzt werden können. Die Masken würden den Mitarbeitern nun für die tägliche Arbeit, beispielsweise in den Kindergärten und dem Bauhof, zur Verfügung gestellt, kündigte Bürgermeister Schöffmann an. Ein Dankeschön in Form einer Leuchte gab es im Gegenzug für die Spende für den fleißigen Schneider.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare