Masken auf der Abschlussfeier

  • vonRoger Schmidt
    schließen

Pohlheim(rge). Bei der Abschiedsfeier der Adolf-Reichwein-Schule wurden bei der Zeugnisübergabe von den jungen Frauen und Männer wie selbstverständlich Masken getragen, als sie ihre Zeugnisse entgegennahmen. Gruppenfotos gab es keine, dafür um so mehr Abstand zwischen den Personen.

Damit genügend Platz für die Abgänger der Klassen 9 und 10 mit ihren Eltern vorhanden war, hatte man sich in diesen Pandemie-Zeiten die Sporthalle für die Feier ausgesucht. Zudem wurde an zwei Tagen und in vier Etappen dieser Abschied von der Gesamtschule begangen.

Feierlich ging es bei allen Veranstaltungen zu. Dafür sorgte Schulleiterin Petra Brüll mit ihrem Kollegium. Zudem hatten sich die 63 Abgänger der Klassen 10 und 23 der Klasse 9 mit Kleidern und Anzügen richtig schick gemacht.

Schülerin erhält Stipendium

Einen unterhaltsamen Einblick in den Schulalltag boten in ihrem virtuellen Rundgang die Verbindungslehrer Michelle Kinzebach und Maximilian Schneider, die gemeinsam mit Andreas Pieh ein Video für die Abgänger produziert hatten. Eine Video-Grußbotschaft gab es zudem von Bürgermeister Udo Schöffmann und Elternbeirätin Ines Schaffer. Musikalisch umrahmten Gitty Feriduni sowie Kattrin Becker und Gerd Sennhenn die Verabschiedungen. Brüll erinnerte an die Werte, die der Namensgeber der integrierten Gesamtschule formuliert hatte: "Richte immer die Gedanken, fest und ohne schwaches Schwanken, auf das selbst gewählte Ziel." Daran sollten die Schulabgänger festhalten.

In der Jahrgangsstufen 10 erreichten elf Schüler den qualifizierten Realabschluss, sechs mit Eignung für die FOS, neun den Realschulabschluss und fünf den Hauptschulabschluss. In der Jahrgangsstufe erreichten elf Jugendliche den qualifizierten Hauptschulabschluss, acht den Hauptschulabschluss und einer den berufsorientierten Abschluss.

Ehrungen mit Geschenk für besondere schulische Leistungen gab es als beste Hauptschüler für Johanna Acho, Danny Korda, Jennifer Andas, Sarah Budak, als beste Realschüler für Jael Marx, Daniel Gortner, Benjamin Harward sowie im Übergang zur weiterführenden Schule für Merle Brockhaus, Isabelle Schwarzer, Georgina Ibrahim und Laurin Schmidt.

Weitere Ehrungen gab es unter anderem für Hanneke Noorda und Angelo Müller, Hanna Nilchi-Bar sowie Nenva Yar.

Gewürdigt wurden zudem die Leistungen von Georgina Ibrahim, die für die kommenden drei Jahre ein Start-Stipendium erhält, dessen Träger engagierte und leistungsbereite Jugendliche mit Migrationshintergrund fördern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare