Lebenshilfe weiht Zentralküche ein

  • schließen

Eine neue Küche, in der momentan 1700 Essen täglich gekocht werden und zudem Menschen mit Behinderung Arbeit finden – diese weihte nun die Lebenshilfe Gießen in Garbenteich ein. Insgesamt vier Millionen Euro wurden in den Neubau investiert.

Eine neue Küche, in der momentan 1700 Essen täglich gekocht werden und zudem Menschen mit Behinderung Arbeit finden – diese weihte nun die Lebenshilfe Gießen in Garbenteich ein. Insgesamt vier Millionen Euro wurden in den Neubau investiert.

Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich überbrachte nun die erforderliche EU-Zulassung. Diese ist notwendig, da die Küche mehr als ein Drittel der Gesamtproduktion an andere Einrichtungen ausliefert, erklärte Ullrich. Neben Einrichtungen der Lebenshilfe werden Senioreneinrichtungen, Schulen und Kindergärten mit Essen beliefert. Es können wöchentlich bis zu 6000 Mahlzeiten gekocht und geliefert werden.

Neues Verfahren "Cook & Chill"

In der neuen Küche finden sich zahlreiche Gerätschaften einer Großküche wie Kochkessel in verschiedenen Größen, aber auch eine Zentrifuge und ein Pürierstab wieder. Was beim Essenkochen übrig bleibt, landet nicht etwa in der schwarzen Tonne: Es wird luftdicht gesammelt und kommt in eine Biogasanlage.

Zur neuen Küche gehören auch drei Kühlhäuser, jeweils für Gemüse, Fleisch- und Milchprodukte. Herzstück des Betriebs ist jedoch das "Cook & Chill"-Verfahren. Hierbei handelt es sich um eine Methode, bei der das Essen nach dem Garen in kurzer Zeit heruntergekühlt und so für den Transport frisch gehalten wird. Im Kühlhaus können die Speisen bis zu 72 Stunden gelagert werden. Bei dem Verbraucher werden die Mahlzeiten dann "entgegart", sagte Swen Groß, Geschäftsführer von proLilo Gastrowelt.

Die Bestellungen kommen per Computer: In dem Programm kann der Kunde nicht nur die Gerichte ordern, sondern auch Informationen über die Nährwerte erhalten. Vorher war dies nur durch aufwendige Excel-Tabellen möglich, sagte Groß.

Neben der Zentralküche in Garbenteich unterhält die proLilo eine für die Produktion von 1000 Essen ausgerichtete Küche in Lollar. In den kommenden Jahren wolle man weiter expandieren und weitere Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung schaffen, sagte Lebenshilfe-Vorstand Dirk Oßwald. "Das können wir in dieser Zentralküche."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare