Daniel Beitlich (2. v. l.) geht mit einer Spende in Höhe von 5000 Euro voran. FOTO: PM
+
Daniel Beitlich (2. v. l.) geht mit einer Spende in Höhe von 5000 Euro voran. FOTO: PM

Lebenshilfe plant Wohnstätte

  • vonRedaktion
    schließen

Pohlheim/Gießen(pm). Die Lebenshilfe Gießen plant Ende des Jahres die Eröffnung einer Wohnstätte in der Rödgener Straße in Gießen, auf dem Gelände des ehemaligen Woodland-Clubs. Der Neubau soll bis zu 15 Menschen, vornehmlich mit einer Autismus-Spektrum-Störung, ein neues und individuell zugeschnittenes Zuhause bieten.

Um den mitunter besonderen Bedürfnissen autistischer Personen gerecht zu werden, hat sich die Lebenshilfe entschlossen, einen ganzjährigen und durch mehrere Aktionen flankierten Spendenaufruf ins Leben zu rufen. Angelehnt an die Hausnummer des neuen Wohnobjekts (68) und den angestrebten Mindestspendenerlös (68 000 Euro) erhielt dieser den Namen "Aktion 68.000 - Wünsche werden wahr".

Der offizielle Startschuss für die Aktion, bei der Gießens Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz als Schirmherrin fungiert, erfolgte nun direkt auf dem Baugelände: Die Firma Revikon GmbH, vertreten durch ihren Geschäftsführer Daniel Beitlich sowie Projektmanagerin Laura Ahlke, übergaben Verantwortlichen der Lebenshilfe Gießen - namentlich Maren Müller-Erichsen (Aufsichtsratsvorsitzende), Dirk Oßwald (Vorstand), Jan Hillgärtner (stellv. Bereichsleitung Wohnen) und Wohnstättenleiter Thomas Kühne - einen Scheck in Höhe von 5000 Euro.

"Wir freuen uns als langjähriger Partner der Lebenshilfe Gießen, die erste Spende für die Aktion 68.000 überreichen zu dürfen. Dieses Haus und seine zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner haben es verdient, dass man sich tatkräftig für sie einsetzt. Wir hoffen, dass noch viele weiterer Spenden folgen werden und das Ziel erreicht wird", erklärte Daniel Beitlich.

Dirk Oßwald dankte im Namen der Lebenshilfe Gießen und betonte: "Die Lebenshilfe Gießen verfügt über langjährige Erfahrung in der Betreuung und Begleitung von Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung. Diese Expertise floss von Beginn an in die Planungen des Neubaus in der Rödgener Straße ein, allerdings wurde auch schnell klar: Nicht alle Bedürfnisse der zukünftigen Bewohner können mit den gegebenen Mitteln finanziert werden. Daher haben wir uns für diese öffentliche Spendenaktion entschieden und erhoffen uns eine positive Resonanz für eine gute Sache."

Interessierte können die "Aktion 68.000" mit Geld - sowie mit Sachspenden unterstützen. Eine genaue Auflistung benötigter Gegenstände findet sich im Internet unter www.aktion68000.lebenshilfe-giessen.de. Dort sind auch die Spendenkonten abrufbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare