+
Die Ex-Linchen beweisen mit einem Tanz der besonderen Art ihr Können: Auf dem Tisch, mit viel Gesichtsaktrobatik und einer Choeografie an der Stange. FOTO:RGE

Latex, Puder und ein spezieller Tanz

  • schließen

Pohlheim(rge). Das Geheimnis des Frauen-Codewortes "Mode" ist beim traditionellen Hausener Weiberfasching endlich gelüftet worden: "Männer Opfern Die Ersparnisse". Von der feierbereiten Weiberschar im französischen Stil geschmückten "Klaa Paris" des Bürgerhauses wurde das am Donnerstag laut bejubelt.

Für solche und andere Gags am Fließband sorgten etwa das Moderations-Team mit den "Putzweibern" Silke Jost und Pia Krämer sowie die "Donzeln von der Stadt", Martina Bender und Katja Müller, oder Kerstin Jost und Inge Jung, die die bunt kostümierten Frauen im Narrensaal so richtig in Fahrt brachten. Dazu gab es jede Menge Tänze, Büttenreden und Gesang - alles, was Frauen in der fünften Jahreszeit glücklich macht. Traditionell wurden die Männer an diesem Tag in den Service verbannt, um die Damenwelt stetig mit Drinks zu versorgen.

Narrenvolk tanzt den Macarena

Sabine Briegel lieferte, kostümiert als "Katja Ebstein" und "Karel Gott", eine überzeugende Show und punktete beim Publikum mit einem perfekten Playback. Dafür wurde sie mit "Hausen Helau!" lauthals gefeiert. Das "Cellulite und Wechseljahre" kein Hinderungsgrund für "austarierte Schritte" sind, bewiesen die "Femininchen" Kerstin Heinl, Silke Jost, Petra Pumm, Martina Teubner und Beate Walter in Tanz und Gesang. "Schalalalala, denn das sind die fetten Jahre" stimmte sie im Popsound zum Mitsingen an.

Selina Fay und Celine Braungart bewiesen als Nachwuchs in der Bütt viel Witz mit spitzer Zunge. Sie spielten die Stewardessen "Babette und Jeanette aus dem Jumbo-Jet", die unter anderem Sicherheitstipps für Erstflieger gaben und das Narrenvolk am Ende zu einem gemeinsamen "Macarena"-Tanz animierten.

Keine Weiberfastnacht ohne Ex-Linchen: Simone Agel, Nina Bepler, Kirsten Cannon, Jutta Gregor, Stefanie Heyse und Bettina Jost hatten in diesem Jahr einen Tanz der besonderen Art im Repertoire. Einen Tischtanz mit viel Gesichtskomik und Stangentanz-Choreografie.

Die TV-Linchen dagegen brachten in ihrem Showtanz Szenen aus "Die Schöne und das Biest" auf’s Parkett und Uschi Kaspuke aus dem Pott, in Person von Melanie Patt, berichtete danach mit Herz und Schnauze von ihrem Erotikabenteuer mit ihrem Mann in Paris. Die Hochzeitsreise war zwar verspätet, zeigte allerdings, dass auch spät noch was im Liebesleben geht - dank Latex und Puder.

Zum Finale gehörte die Bühne schließlich mit dem Showtanz der "Maskulinchen" wieder der Männerwelt, und dann ging es abschließend natürlich wieder um das Wort "Mode" - allerdings mit der Hausener Hausmarke "by Louis Maskulin".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare