Der Siegerentwurf von "Schaltraum Dahle-Dirumdam-Heise" aus Hamburg greift in der Struktur den für Watzenborn-Steinberg typischen Stil des Langhauses auf. Der Baumbestand auf dem Gelände soll nach Möglichkeit erhalten bleiben. ANIMATION: SCHALTRAUM
+
Der Siegerentwurf von "Schaltraum Dahle-Dirumdam-Heise" aus Hamburg greift in der Struktur den für Watzenborn-Steinberg typischen Stil des Langhauses auf. Der Baumbestand auf dem Gelände soll nach Möglichkeit erhalten bleiben. ANIMATION: SCHALTRAUM

Kindergarten in Langhausoptik

  • vonred Redaktion
    schließen

Wie soll der Neubau der Kindertagestätte "Sonnenschein" in der Kirchstraße aussehen? Die Stadt Pohlheim rief dazu einen Architektenwettbewerb aus.

Mittels eines Architektenwettbewerbs versuchte die Stadt Pohlheim möglichst viele Ideen für den Neubau der Kindertagesstätte "Sonnenschein" in Watzenborn-Steinberg einzusammeln. Der Plan ist geglückt: In der Volkshalle wurden nun 17 Entwürfe präsentiert.

Dabei zeigte sich eine breite Vielfalt an Ideen. Klassiker wie ein L oder T als Grundriss fanden sich mehrfach, zudem teils wilde Anordnungen von Gebäudeteilen. Ein Entwurf erinnerte an einen explodierten Stern. Bei einem Beitrag waren die Gruppenräume nach Norden ausgerichtet. Doch auch viele schöne Ideen für die Ausgestaltung der Fassaden waren zu sehen.

Von der Stadt vorgegeben wurde, eine Kita für acht Gruppen und mit 90 Parkplätzen zu entwerfen. Der Mehrzweckraum sollte einen eigenen Zugang haben, damit er auch von Vereinen für Trainingszwecke genutzt werden könne. Zudem musste berücksichtigt werden, dass die alte Kita erst dann abgerissen werden kann, wenn der Neubau bezugsfähig ist.

Der Entwurf aus Hamburg von "Schaltraum Dahle-Dirumdam-Heise" gefiel der Jury um Gerd Kaut von der Architektenkammer Hessen am Besten: "Hauptsächlich hat uns die Einbindung in die Umgebung auf dem Gelände überzeugt." Kinder könnten sich in dem Gebäude gut orientieren, die stringente Struktur werde spielerisch aufgelöst.

Entwurf am Küchentisch

Architekt Christian Dahle freute sich über den Erfolg. Das Team habe den Entwurf unter Covid-19-Bedingungen angefertigt: Statt gemeinsam im Büro saß jeder im Home- office, "einige auf Klappstühlen in der eigenen Küche". Vielleicht habe dies auch Vorteile gebracht. So dachten die Planer an Probleme, die sie aus den Kitas der eigenen Kinder kannten - um diese im Neubau zu vermeiden. "Drei Geschosse kann man mit Kindern nicht machen", nannte Dahle ein Beispiel.

Damit sich die neue Kita in die Umgebung gut einpasst, habe man sich die Häuser an der Ludwigstraße, aber auch die Volkshalle genau angeschaut. Dabei sei man auf die Idee für die Optik der Langhäuser gekommen.

Die auf dem Areal vorhandenen Bäume sollen nach Möglichkeit erhalten bleiben. "Es lebt davon, dass man von Anfang an in die Bäume gucken kann", sagte Dahlke. Die Gruppenräume könnten noch individuell an die Zahl der notwendigen Krippenräume angepasst werden.

Einen zweiten Platz gab es nicht. Sparsam der auf drei platzierte Entwurf aus Schwaben vom Stuttgarter Architekturbüro Kaiser Shen: ein langes Haus. "Ein Klassiker in der Architektur", sagte Kaut. Die Kritik der Jury: "Es ist schon ein unheimlicher Riegel am Hang." Die Anreise nach Pohlheim hatten sich die Schwaben übrigens auch gespart.

Vom zweiten Drittplatzierten, dem Büro Stein, Hemmes und Wirtz aus Frankfurt, waren Roger und Sabrina Wirtz angereist. An ihrer Idee gab es nur wenig Kritik. "Die städtebauliche Einbindung hat uns gut gefallen. Das Gebäude reagiert auf den Platzcharakter hinter der Volkshalle", lobte Kaut. Zudem gefielen die Erlebnisräume.

Der Sieg im Architektenwettbewerb bedeutet übrigens nicht, dass das Gebäude zwangsläufig so gebaut werden wird. Bürgermeister Udo Schöffmann sagte, dass man mit den drei Erstplatzierten Gespräche führen werde, was wie gebaut werden könne. "Die Wahrscheinlichkeit ist aber sehr hoch, dass der Siegerentwurf umgesetzt wird."

Bis Donnerstag, 16. Juli, ist die Ausstellung von 8 bis 17 Uhr nach Voranmeldung im Rathaus bei Sabine Weil, Tel. 0 64 03/60 63 76 oder E-Mail an s.weil@pohlheim.de, geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare