Karl-Heinz Schäfer (r.) und Gerhard Angstenberger (2. v. r.) mit dem Konditorei-Ehepaar Günter und Patrizia Planitzer bei einem Stück "Pohlheimer Schlemmertorte". FOTO: ARCHIV
+
Karl-Heinz Schäfer (r.) und Gerhard Angstenberger (2. v. r.) mit dem Konditorei-Ehepaar Günter und Patrizia Planitzer bei einem Stück "Pohlheimer Schlemmertorte". FOTO: ARCHIV

50 Jahre Freundschaft mit Admont

  • vonRedaktion
    schließen

Pohlheim(pm). Genau vor 50 Jahren - am 10. Oktober 1970 - wurde in der Garbenteicher Sport- und Kulturhalle die Partnerschaft zwischen der österreichischen Marktgemeinde Admont (Steiermark) und der damals noch selbstständigen Gemeinde Garbenteich besiegelt. Rund 1000 Besucher waren bei dem Festakt.

Mit 125 Personen fiel die Abordnung, die dieses Jahr nach Admont zur Jubiläumsfeier fahren wollte, zwar etwas kleiner aus, hatte dennoch eine beachtliche Größe. Aufgrund von Corona muss das Fest jedoch ausfallen.

Der Landkreis Gießen hatte einst das Freizeitheim "Paradies" in Admont erworben. In diesem wurde 1969 die Idee für die Partnerschaft geboren. Erster Kreisbeigeordneter Heinz Ulm (gleichzeitig Bürgermeister von Langgöns) und die Garbenteicher Gemeindevertreter Anton Pliska und Kurt Pohl trugen sie Bürgermeister Karl Maid vor - und stießen auf offene Ohren.

Im Laufe der 50 Jahre sind die Unterschriften auf der Partnerschaftsurkunde derart verblasst, dass sie nicht mehr lesbar sind. Sie ist noch heute im Sitzungszimmer der Stadt Pohlheim zu sehen.

Eigene Torte erschaffen

Nach dem Zusammenschluss Garbenteichs mit anderen Ortschaften zur Gemeinde Pohlheim, übernahm diese die Partnerschaft mit Admont. Seitdem wurden aus allen Teilen Pohlheims freundschaftliche Verbindungen nach Österreich geknüpft. Die Skifreizeiten der Jugendlichen leisteten dazu einen wichtigen Beitrag.

Ein besonderes Schmankerl: Konditor Gerhard Angstenberger schuf zusammen mit Bürgermeister Karl-Heinz Schäfer und dem Inhaber der Admonter Konditorei "Café Stockhammer" die "Pohlheimer Schlemmertorte", die nur gebacken und angeboten wurde, wenn Pohlheimer zu Gast in Admont waren.

Nach großer Euphorie wurden Anfang der 1980er Jahre die gegenseitigen Besuche etwas rückläufig. Daraufhin wurden vor allen Dingen Seniorenfahrten nach Admont angeboten. 1995 wurde das 25-jährige Bestehen der Partnerschaft in Garbenteich gefeiert.

Am 21. November 2001 wurde auf Initiative des damaligen Bürgermeisters Karl-Heinz Schäfer der Partnerschaftsverein gegründet. Dieser organisiert seitdem die Aktivitäten mit den mittlerweile drei Partnerstädten Strehla (Sachsen), Zirc (Ungarn) und Admont. Seitdem erhöhten sich die Aktivitäten erheblich.

Unermüdlicher Motor, Organisator und Reiseleiter ist Walter Damasky, Ehrenbürger der Stadt Pohlheim. Den Partnerschaftsgedanken nahm er wörtlich und heiratete im Jahre 1989 die Admonterin Heidi Payr (†).

Neben 25 Seniorenfahrten nach Admont organisierte Damasky 20 gemeinsame Fahrten mit Admontern, unter anderem nach St. Peter, Rom, Berlin, Bremerhaven und auf die Krim. Zudem war er Mitorganisator der siebentätigen Bürgerbegegnung in Admont, die unter dem Thema "Voneinander lernen - Miteinander handeln" stand. 100 Personen aus Pohlheim, Zirc und Strehla nahmen teil.

"Städtepartnerschaften werden vor allem belebt durch Bürger, Vereine und Kulturgesellschaften", sagt Damasky. "Die politischen und verwaltungstechnischen offiziellen Stellen sollten Wege bereiten, aber diese Partnerschaften nicht bestimmen. Die Integration von Jugendprojekten ist unabdingbar und die Einbeziehung derer Interessen bedeutungsvoll."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare