Ludwigstraße in Pohlheim

Idee gegen Stau in der Ludwigstraße in Pohlheim

  • schließen

Immer wieder kommt der Verkehr in der Ludwigstraße in Watzenborn-Steinberg aufgrund parkender Autos zum Stehen. Eine Idee, um dagegen vorzugehen, wurde im Pohlheimer Bauausschuss diskutiert.

Immer wieder kommt der Verkehr in der Ludwigstraße in Watzenborn-Steinberg aufgrund parkender Autos zum Stehen, bisweilen bilden sich lange Staus. Eine Idee, um dagegen vorzugehen, wurde am Mittwoch im Pohlheimer Bauausschuss diskutiert.

Die Grundstückseigentümer sollen, so schlägt die FDP-Fraktion vor, ermutigt werden, ihr zur Straße gelegenes Hoftor um mindestens fünf Meter zurückzusetzen, um so Parkplätze zu schaffen. Die Stadt solle dies jeweils mit 250 Euro bezuschussen, erklärt der Fraktionsvorsitzende Fabian Schäfer. Im Haushalt 2019 seien finanzielle Mittel von mindestens 10 000 Euro einzustellen. Die Fraktion regt dies auch für die Straße Zur Aue in Watzenborn-Steinberg an.

Keine Lärmschutzwand an A 45

Der Vorschlag dürfte sich allerdings im Stadtparlament nicht durchsetzen. CDU und Freie Wähler stimmten im Bauausschuss dagegen, die SPD enthielt sich. Biete man die 250 Euro nur Anwohnern der Ludwigstraße und der Straße Zur Aue an, gebe es das Problem der fehlenden Gleichbehandlung, erklärte Reiner Leidich von der CDU-Fraktion. Außerdem gelte für die Hofreiten möglicherweise Ensembleschutz. Kritisiert wurde außerdem, dass eine solche Maßnahme für Anwohner einen zusätzlichen Anreiz schaffen würde, ihre Autos vor dem eigenen Haus und vor der Hofreite zu parken.

Weiteres Thema im Bauauschuss war der soziale Wohnungsbau. "Die Förderung ist auf null gefallen", sagte Horst Biadala von der SPD-Fraktion. Der Vorschlag der Fraktion, die Wohnungsbaugenossenschaften Horlofftal und Langgöns zu einer Sitzung des Ausschusses einzuladen, wurde von den anderen Fraktionen abgelehnt. Derzeit gibt es in Pohlheim 124 Sozialwohnungen. Im Neubaugebiet Hausen-Ost sollen weitere entstehen.

Baptisten-Gemeinde plant neues Zentrum

Die Baptisten-Gemeinde in Pohlheim plant, südlich des Autohauses Rabe ein neues Zentrum am Rande von Dorf-Güll zu bauen. "Für die Gemeinde ist alles zu klein geworden", erklärte Jakob Enns, der einen Entwurf für das neue Gelände gefertigt hat und der Gemeinde angehört. "Wir haben 1989 mit 50 Mitgliedern angefangen. Jetzt sind wir 250." Was mit dem alten Zentrum in der Arnsburger Straße geschehen soll, steht nicht fest. Bei größeren Veranstaltungen der Baptisten kommt es dort oft zu Parkplatzproblemen.

Zu Gast war im Ausschuss auch Eugen Reichwein von Hessen Mobil, der das Vorhaben des geplanten A 45-Ausbaus und des Neubaus der beiden Langgönser Talbrücken vorstellte. Nach Berechnungen von Hessen Mobil gebe es für eine Lärmschutzwand bei Pohlheim keine Möglichkeit. Er kündigte eine Bürgerinformationsveranstaltung an, für die es aber noch keinen Termin gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare