Kerstin Raab (links) von der Fa. Hydroflex übergibt medizinische Masken und hochwertiges Reinigungsequipment an Daniel Roestel (Mitte) und Linda Hauk (rechts) von der Lebenshilfe Gießen. FOTO: PM
+
Kerstin Raab (links) von der Fa. Hydroflex übergibt medizinische Masken und hochwertiges Reinigungsequipment an Daniel Roestel (Mitte) und Linda Hauk (rechts) von der Lebenshilfe Gießen. FOTO: PM

Hydroflex spendet Masken für Lebenshilfe Gießen

  • vonRedaktion
    schließen

Pohlheim(pm). Die Firma Hydroflex hat der Lebenshilfe Gießen mehrere Tausend medizinische Masken und vielfältiges Reinigungsequipment für die Wohnstätten der Lebenshilfe gespendet. Das international agierende Unternehmen mit Hauptsitz in Gladenbach stellt Reinraum-Reinigungssysteme her und verkauft sie weltweit. Die Mund-Nase-Schutzmasken gehören normalerweise nicht zur Produktpalette des Unternehmens. Da die Nachfrage danach aktuell sehr groß ist, lässt Hydroflex Masken bei einem Zulieferer in China produzieren. Ein Teil der produzierten Masken spendet Hydroflex: "Unsere Masken sollen da ankommen, wo sie benötigt werden", sagt Kerstin Raab, zuständig für Marketing und Kommunikation, bei der Spendenübergabe in der Geschäftsstelle der Lebenshilfe in Garbenteich. Deswegen habe man sich überlegt, welche Einrichtungen bei Spenden dieser Art sonst eher nicht im Fokus stehen. "Die Behindertenhilfe wird häufig vergessen. Wenn es in Zeiten von Corona um Sicherheit bei der Pflege geht, denkt man zunächst an Kranken- und Altenpflege", beschreibt Linda Hauk, Geschäftsführerin der Lebenshilfe Gießen, die Situation. "Wir sind sehr dankbar, dass Sie an uns gedacht haben. Ihre Masken geben Sicherheit - auch für Kollegen, die einer Risikogruppe angehören", ergänzt Hauk.

Für Sozialunternehmen wie die Lebenshilfe Gießen stellt die Beschaffung von Schutzausrüstungen eine große finanzielle Herausforderung dar. Die Lebenshilfe Gießen betreibt in Stadt und Landkreis Gießen 39 Einrichtungen und begleitet rund 2800 Menschen mit und ohne Handicap. Derzeit werden an allen Standorten viele Masken gebraucht, so dass sich auch Daniel Roestel, zuständig für Arbeits- und Gesundheitsschutz bei der Lebenshilfe, sehr über die Unterstützung von Hydroflex freut.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare