+
Das Goldhochzeitspaar.

Günther und Renate Dickel feiern Goldhochzeit

  • schließen

Pohlheim (bf). Vor 50 Jahren, am 24. Oktober 1969, heirateten Renate und Günther Dickel in Watzenborn-Steinberg. Die aus Grüningen stammende Renate, geborene Ottinger und der Steinberger Günther Dickel waren von dem zwei Jahre zuvor erbauten Limesturm auf der Grenze ihrer beiden Dörfchen derart angetan, dass sie ihre damals noch vor der Hochzeit notwendige Verlobung, am 6. August 1969 auf dem neuen Grenzturm besiegelten.

Die Vorbereitungen auf die Hochzeitsfeierlichkeiten forderten die Elternfamilien derart, dass man damals das sonst übliche Verlobungsfest unter den Tisch fallen ließ. Am 6. August dieses Jahres jedoch, wurde deshalb "Goldene Verlobung" mit 100 Gästen im Pohlheimer Vogelpark ausgiebig gefeiert. Die Goldene Hochzeit feierte das Ehepaar am Donnerstag im engsten Kreise.

Die heute 67-jährige Goldbraut und der 73-jährige Goldbräutigam haben neben ihrem vielfältigen beruflichen und familiären Wirken stets den Familien-, Vereins- und Freundeskreis gepflegt. Dies habe auch ihre Zweisamkeit zusammengeflochten, sagt das Paar. Auch ihr "Familiennetzwerk" ist ihnen wichtig. Besonders stolz ist das Brautpaar auf seine beiden Kinder: Katja mit Ehemann Klaus und Timo mit Ehefrau Judith. Die Enkelkinder Philipp, Amelie und Elian runden das Glück der Großeltern ab. Die 94-jährige Mutter der Braut, die im Pohlheimer Seniorenheim wohnt, sorgt dafür, dass auch das Leben im letzten Lebensabschnitt verstanden und gemeistert wird.

Das Paar pflegt das gemeinsame Singen im Chor der Chorifeen, ist im Wander- und Kegelclub aktiv und genießt die regelmäßigen Zusammenkünfte im Kreis der Goldpaare, die 1969 in der Christuskirche geheiratet haben. Im "Duett" sieht man die beiden immer wieder bei Spaziergängen durch Ort, Feld und Flur oder bei lokalen Kulturveranstaltungen. Ganz gespannt sind die beiden schon heute auf ihre Reisen durch das Hessenland, das sie mit ihren "Seniorentickets" ab Januar 2020 erkunden wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare