Im Gespräch mit dem Rathauschef

  • vonred Redaktion
    schließen

Pohlheim(pm). Zu Ortsrundgängen mit Bürgermeister Udo Schöffmann hatte die Pohlheimer CDU in die Stadtteile Holzheim und Hausen eingeladen. Dabei stand der Rathauschef für Gespräche und Fragen zur Verfügung.

Der Spaziergang in Holzheim begann bei der "Kulturellen Mitte", wo der Bürgermeister die kostenintensiven Reparaturen der Mauer und am Flachdach zwischen den beiden Hauptgebäuden erläuterte. Während des Rundgangs konnte man den Baufortschritt beim Glasfaserausbau beobachten, "sodass im kommenden Jahr Holzheim und Dorf-Güll zukunftsfähig auf der Überholspur der Datenautobahn unterwegs sein werden".

Beim Holzheimer Kindergarten "Rappelkiste" erklärte Schöffmann, die Stadt habe viel Geld in die Kinderbetreuung investiert, um den Betreuungs- und Sanierungsstau aufzulösen. In diesem Bereich werden auch weiterhin große Investitionen notwendig sein, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sicherstellen zu können, damit die jüngsten Pohlheimer eine gut betreute und behütete Zukunft erleben dürfen.

In Hausen erläuterte der Bürgermeister am Bürgerhaus die für die kommenden Monate geplanten Sanierungsarbeiten. Dem Vorsitzenden des Gesangvereins sicherte er zu, dass der Vereinsraum neben der Toilette im Erdgeschoss bestehen bleiben wird.

Im Neubaugebiet Hausen-Ost erklärte Schöffmann das Gesamtkonzept der drei Bauabschnitte bis zur Anbindung an die Landstraße nach Lich und Gießen. Die ersten Bauplätze seien veräußert und es könne im nächsten Jahr mit dem zweiten Bauabschnitt weitergehen. Einige Anwesende erinnerten an einen Wunsch des Ortsbeirates, genügend Hausener bei der Vergabe der Bauplätze zu berücksichtigen.

Am Feuerwehrhaus kam die dortige Parksituation zur Sprache. Schöffmann will gemeinsam mit dem Ortsbeirat überlegen, welche Verbesserungen möglich sind. Man war sich einig, dass die Feuerwehrleute nicht lange nach Parkplätzen suchen sollten, wenn sie zu einem Einsatz gerufen werden.

Auch der vorgesehene neue Bahnhaltepunkt in dem Pohlheimer Stadtteil wurde in Augenschein genommen. Wann dieser realisiert werden könne, entscheide sich im kommenden Jahr, sagte der Bürgermeister auf Nachfrage.

Zum Abschluss des Rundgangs ging es zum Friedhof, wo es um die Schaffung von Parkflächen neben dem Gelände ging. Hier wurde vonseiten des Ordnungsamtes reagiert und vier Parkplätze im oberen Bereich des Friedhofs ausschließlich für Friedhofsbesucher ausgewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare