Gelungener Auftakt für das "lange Wochenende"

Pohlheim (sch). Die von der Limes-Arbeitsgemeinschaft unter dem Motto "Kul.tour & Na.tour" ausgerichtete dritte Pohlheimer Limeswanderung am "Tag der Deutschen Einheit" scheint im wahrsten Sinne des Wortes zu einem Selbstläufer zu werden: Trotz des Ferienbeginns in Hessen und dem "verlängerten Wochenende" sowie den ungünstigen Wettervorhersagen waren am Freitag rund 500 Erwachsene und Kinder mit Spaß und Freude unterwegs.

Pohlheim (sch). Die von der Limes-Arbeitsgemeinschaft unter dem Motto "Kul.tour & Na.tour" ausgerichtete dritte Pohlheimer Limeswanderung am "Tag der Deutschen Einheit" scheint im wahrsten Sinne des Wortes zu einem Selbstläufer zu werden: Trotz des Ferienbeginns in Hessen und dem "verlängerten Wochenende" sowie den ungünstigen Wettervorhersagen waren am Freitag rund 500 Erwachsene und Kinder mit Spaß und Freude unterwegs. Allein 300 Wanderer hatten sich am frühen Morgen am Rathausplatz in Watzenborn-Steinberg angemeldet, andere gingen direkt zum Kinderfest auf den Marsteiner Hof oder zum Abschluss der Veranstaltung am Nachmittag auf den Brunnenplatz.

Erste Station auf der rund elf Kilometer langen herrlichen Gesamtstrecke durch Feld, Wiese und Wald war die auf germanischem Gebiet liegende "Heimatkanzel" mit prächtigem Blick auf Watzenborn-Steinberg und Leihgestern. Dort bot der Gesangverein "Eintracht" Watzenborn-Steinberg das römische Tonleitersingen mit Diplom an - und Günther Dickel gab die Töne an. Oben auf der Tonleiter angekommen, hatte der Wanderer dann laut zu schreien und u.a. seinen Schlachtruf "Vorwärts, vorwärts" zu verkünden.

Positiv auf die weitere Reise eingestimmt, ging es dann zum Limesturm. Auf dem Weg dorthin boten Mitglieder der Burschenschaft "Zum Grünen Baum" Garbenteich bei den Keltenspielen ein Baumstammwerfen an, das prämiert wurde. Am Limesturm selbst gab Heimatfreund Reinhard Maid (Vize-Vorsitzender der Heimatvereinigung Schiffenberg, Ortsverein Watzenborn-Steinberg), weitere Infos gab es aus dem soeben erschienenen kleinen Führer zum "Pohlheimer" Limes, den der Ortsverein herausgebracht hat.

Nächste Station war die Grüninger Warte (Hoinkdeppe), auf der man nicht nur einen schönen Blick auf alle sechs Pohlheimer Stadtteile hat, sondern von Heimatfreund Werner Bender auch noch viel Interessantes erfuhr. In die Limeswanderung integriert war das Kartoffelfest des TV 08 Grüningen in der Burg Grüningen. Dort gab es aus Mutters Küche Köstlichkeiten rund um den Erdapfel. Clown Ichmael zog beim Kinderfest auf dem Marsteiner Hof nicht nur Kinder in seinen Bann, als er Vieles von und über die Römer spielend und mit Spaß ‘rüberbrachte. Eine absolut gelungene Sache, insbesondere mit dem neunjährigen Jonas Wallbott aus Ober-Hörgern, mit dem Clown Ichmael "so seinen Schaff' hatte".

Interessantes zu sehen und zu erfahren gab es von der Jägerschaft des Hegerings Grüningen, die auf ihrem Standort am Waldesrand neben lebenden Frettchen (sie werden für die Kaninchenjagd eingesetzt) auch noch Präparate der heimischen Tierwelt in Form von Iltis, Fuchs, Steinmarder, Sperber, Rabenkrähe, Habicht, Mauswiesel, Fasan, Rebhuhn, Junghase, Wildschwein und verschiedene Felle zeigte. Darüber hinaus gab es bei einem Naturquiz noch ansehnliche Preise zu gewinnen.

"Der Limes im Landkreis Gießen" heißt ein Film von Manfred Henß; Aufnahmen vom Limes aus der Luft wurden in der Flughalle des Segelflugvereins Steinkopf am Segelflugplatz präsentiert. Römische Köstlichkeiten für den Gaumen gab es in der Volkshalle vom Obst- und Gartenbauverein Watzenborn-Steinberg, dessen traditionelle Obst- und Erntedankausstellung in die Limeswanderung integriert war.

In der Alten Kirche präsentierten Schüler des Jahrgangs 7 eine unter dem Titel "Alltag am römischen Limes" stehende Ausstellung, bei der verschiedene Modelle erstellt wurden (die AZ berichtete). Mit Kurzvorträgen informierten die Schüler die zahlreichen Besucher. Eine ehrenvolle Einladung erhielten die Schüler von Landesarchäologin Dr. Vera Rupp, die die Ausstellung am Vormittag besuchte. Die Schüler mit Schulleiter Norbert Kissel wurden eingeladen, ihre Ausstellung auch im Landesamt für Denkmalpflege im Schloss Biebrich zu präsentieren. Das Abschlussfest der Limeswanderung fand auf dem Brunnenplatz statt. Dort wurde Kulinarisches von Lammfleisch über Grillwürstchen und Kürbissuppe bis zu Kartoffelpfannkuchen, Bio-Bier, Lahn-Weinen, Kaffee und Kuchen, Imkereiprodukten, diversen Marmeladen und Gelee angeboten. Auch Bücher über die Kelten waren im Angebot. Für den dienstlich verhinderten Bürgermeister Karl-Heinz Schäfer nahm Kay Pieter Stehn-Nix (Umweltberater, Mitglied der Limes-AG), auf dem Brunnenplatz beim gemütlichen Beisammensein die Preisverleihung der Gewinnspiele vor - bei bestem Wetter.

(Fotos: sch)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare