SPD unterwegs in Garbenteich

Gefahrenstellen für Radfahrer und Fußgänger

  • schließen

Pohlheim (rge). Die Garbenteicher Sozialdemokraten nahmen bei einem Rundgang ihren Stadtteil unter die Lupe. Dabei stießen sie auf einige gefährliche Hindernisse. Die Organisatoren Nicolas Rauch und Sven Weigel stellten gemeinsam mit Fraktionsvorsitzenden Peter Alexander und den Teilnehmern beim Radwege-Netz so manches Verbesserungspotential fest. So fehlt immer noch der Radwegeteilstück vom Bahnübergang bis hinter den Wald auf einer Länge von 1,5 Kilometer zwischen Garbenteich und Dorf-Güll.

Genauso wurde festgestellt, dass auf der Radstrecke von Steinbach vor der Einfahrt nach Garbenteich die Unterführung unter der Landesstraße bei Regen oft knöchelhoch voller Wasser steht. Hinter dem Admonter Ring wurden zudem auf dem neu errichteten Weg bereits tiefe Risse im Asphalt festgestellt. Ein Gewährleistungsmangel nach Meinung der Sozialdemokraten. Die Verwaltung sei schon tätig, so die Information.

Als Gefahrenpunkt für Radfahrer wurde die Querung der Landesstraßen-Kreuzung Richtung Lich/Dorf-Güll identifiziert. Zu nah und schlecht einsehbar, fanden die Politiker. Sie wünschen sich eine Verlegung um einige Meter - und zwar bevor es zu einem Unfall kommt. Die SPD hat bereits im Ortsbeirat einen Antrag gestellt.

Vor einem Hindernis stehen die Fußgänger hingegen an der Fußwegquerung am sanierten Bahnübergang "Grüninger Weg". Der Weg endet direkt an der Erdschüttung entlang der Friedhofsmauer. Ihr Vorschlag an die Stadt: Den Erdhaufen zurücksetzen und den Bürgersteig entsprechend verlängern. An die Deutsche Bahn gerichtet, fragen sich die Bürger zudem, wann der Bahnübergang in der Watzenborner Straße endlich fertig ist. Dort besteht noch eine Vollsperrung. Eigentlich sollte der Übergang bereits im September wieder offen sein. Eine Anfrage hat die Bahn bislang nicht beantwortet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare