"Gefährliche Forderung"

  • schließen

Die Flut an Pressemitteilungen der Fraktionen im Pohlheimer Stadtparlament zum geplanten Factory-Outlet-Center nimmt kein Ende. Weitgehend beschränken sich die politischen Vertreter derzeit auf Belehrungen und Zurechtweisungen von Pressemitteilungen anderer Fraktionen. Nächstes Kapitel: Nun wenden sich die Freien Wähler gegen Äußerungen von Professor Ernst-Ulrich Huster von der SPD-Fraktion und von Eva Goldbach, die für die Grünen im Landtag sitzt.

Die Flut an Pressemitteilungen der Fraktionen im Pohlheimer Stadtparlament zum geplanten Factory-Outlet-Center nimmt kein Ende. Weitgehend beschränken sich die politischen Vertreter derzeit auf Belehrungen und Zurechtweisungen von Pressemitteilungen anderer Fraktionen. Nächstes Kapitel: Nun wenden sich die Freien Wähler gegen Äußerungen von Professor Ernst-Ulrich Huster von der SPD-Fraktion und von Eva Goldbach, die für die Grünen im Landtag sitzt.

Goldbach hatte bei einer Besichtigung des Gewerbegebiets Garbenteich-Ost als Argument gegen die Outlet-Pläne moniert, dass sich dort kein lokaler Investor niederlassen wolle, "sondern ein Konzern, der internationale Verflechtungen habe". Huster hatte gesagt: "Wir brauchen keinen Großinvestor aus dem Ausland."

Dazu erklären die Freien Wähler: Beide Politiker ließen offensichtlich die EU-Partner Spanien und Deutschland außer Acht. "Alleine die Investitionssumme des deutschen Familienunternehmens Aldi in Spanien im Jahr 2018 ist größer als die 85 Millionen, die Neinver in den kommenden Jahren in Pohlheim investieren würde."

Bezogen auf die deutsche Handelsbilanz, sei die Forderung Husters als "sehr gefährlich für unsere Zukunft" einzustufen. Die Freien Wähler betonen die Wichtigkeit deutsch-spanischer Handelsbeziehungen. "Deutschland besitzt mit 1809 die meisten Tochtergesellschaften in Spanien" und stelle dort damit ungefähr 17 Prozent aller ausländischen Tochtergesellschaften.

In Madrid gibt es mittlerweile sieben Aldi- und 30 Lidl-Filialen, Tendenz steigend. "Wenn aber umgekehrt das spanische Unternehmen Neinver in Deutschland investieren möchte, melden sich die Grüne Eva Goldbach und der SPD-Stadtverordnete Huster zu Wort und lehnen ausländische Investoren ab." Dies könnten die Freien Wähler in Pohlheim "beim besten Willen nicht verstehen", daher lehne man diese Haltung grundsätzlich ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare