ik_Ingrid_160221_4c_1
+
Ingrid Berk

»Für Frauen ist das kein Problem«

  • vonGünther Dickel
    schließen

Pohlheim (gdp). »Für Frauen ist das kein Problem«, damit sang Dirigentin Karina Kardaschewa etwas, was für die »Chorifeen« in diesem Jahr Karnevalsmotto wurde: Denn wenn es nicht im realen Leben geht, dann trifft man sich halt via Zoom.

Da die »Chorifeen« bereits seit langer Zeit pandemiebedingt mit ihren Singstunden ins Internet ausgewichen sind, war es nur ein Klacks, auch die Weiberfastnacht sicher am Computer zu feiern. Mit der Technik sind sie nämlich inzwischen sehr vertraut und streamen ihre Beiträge von Laptop, PC oder Smartphone in den gemeinsamen Meeting-raum.

Als um 19.11 Uhr der Narrhallamarsch aus dem Regiepult von Kerstin Westbrock ertönte, hatten sich die »närrischen Weiber« schick dekoriert vor ihren Kameras bereit gemacht, um sich zuzuprosten. Schließlich war es die zehnte Sitzung und damit ein kleines Jubiläum, das da gefeiert wurde.

Knisternde Spannung

Da bei einer solchen Online-Sitzungsstruktur der »Host« wichtiger ist als der Sitzungspräsident, hatten die Mädels ihren Chorsänger Günther Dickel alias »Hosti« verpflichtet, sich um die technischen Abläufe zu kümmern. Da in dieser Sitzung kein einziger Beitrag als Video aus vergangenen oder gar fremden Events eingespielt wurde, war die Spannung besonders knisternd, wenn die Büttenreden angekündigt wurden. Nicht nur Inhalt, sondern auch die Mimik rissen das Publikum immer wieder zu Lachsalven hin.

In der Bütt waren Monika Schwarzer, Helga Schmidt, Arlette Zillich, Ingrid Berk, Roswitha Kauer, Margita Mohr, Renate und Günther Dickel zu erleben. Erstaunlich, dass die vorgetragenen Inhalte und Geschichten jeweils im unmittelbaren Zusammenhang mit den Geschehnissen in Pohlheim, Watzenborn-Steinberg und im Besonderen mit ihrem Gesangverein Eintracht standen.

Einer der Höhepunkte des Abends war, als Renate Dickel zu dem Hit »Marie« von den »Draufgängern« den »Knieschwinger« vortanzte und die Weiberschar vor ihrem eigenen Bildschirm aufsprang und das Spektakel mittanzte. Dazu passte auch der charmant vorgetragene Song »Für Frauen ist das kein Problem« von Chorleiterin Karina Kardaschewa, zugeschaltet aus ihrem Frankfurter Studio.

Mit dem Kölner Fastnachtshit »Drink doch ene met, stell dich nit esu ann…" ließ DJ Kerstin Westbrock nach drei Stunden den Online-Vorhang fallen, hinter dem noch lange in familiären Kreisen gefeiert wurde (weitere Info über das Ensemble unter www.eintracht-steinberg.de). FOTO;:GDP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare