Karoline Gather und einige Aktive des Männerensembles der Heiterkeit. (Foto: sis)
+
Karoline Gather und einige Aktive des Männerensembles der Heiterkeit. (Foto: sis)

Facettenreiches und würdevolles Konzert in Dorf-Güll

Pohlheim (sis) "Die Zeit ist um" ertönte es in der abgedunkelten Kirche zu Dorf-Güll von der Empore herab. Das Männerensemble der Heiterkeit eröffnete am Sonntag den Adventsgottesdienst besonders stimmungsvoll.

Unter dem Motto "Besinnliches, Heiteres, Traditionelles und Modernes" waren zudem der kleine und der gemischte Chor des Gesangvereins zusammengekommen und boten der Gemeinde ein fast zweistündiges facettenreiches Konzert. Der große, sprich gemischte Chor wurde von Patrick Schauermann geleitet, der Martin Gärtner schon seit geraumer Zeit musikalisch unterstützt.

"Tochter Zion" durfte in dem würdevollen Weihnachtskonzert nicht fehlen und wurde klassisch in den vier Stimmen solide interpretiert. Das Irish Blessing, welches zum Repertoire einiger heimischer Chöre gehört, erklang mit "Until we meet again" ebenso schön durch den kleinen Kirchenraum wie "Leise rieselt der Schnee".

Prädikantin Angela Reinke unterstützte die weihnachtliche Stimmung mit einer bewegenden Weihnachtsgeschichte vom "25. Türchen", die sie in vier Abschnitten der Gemeinde vortrug. In dieser sorgt ein Schulkind mit einer mutigen Briefaktion für den lang ersehnten inneren Frieden des Großvaters, der 20 Jahre zuvor mit seiner Tochter gebrochen hatte. Sopranistin Manuela Gärtner begeisterte solistisch von der Empore mit "Panis Angelicus", wobei sie von ihrem Partner Martin Gärtner auf der Orgel begleitet wurde.

Erst im November hatte die Dorf-Güller Kirchengemeinde das 175-jährige Orgeljubiläum gefeiert, weshalb dieses imposante Instrument auch eine gewichtige Rolle im Adventsgottesdienst spielte.

Im "Weihnachtslied der Glocken" brachte der kleine Chor unter Gärtners Leitung seine Vielstimmigkeit sehr akzentuiert zum Ausdruck. Bei "Jingle Bells" überzeugte Tabea Beermann solistisch mit der Querflöte. Auch Schauermann erwies sich als geschickter Solist, indem er an der Orgel ein beeindruckendes Weihnachtsmedley zum Besten gab.

Karoline Gather dirigierte im Anschluss das Männerensemble zu "Es ist ein Ros entsprungen" und "Heilige Nacht", welches in sanften Wogen durch die Kirche strömte. Begleitet von Gärtner an der Orgel, gab Beermann das Adagio und das Allegro einer Flötensonate von Johann Sebastian Bach überzeugend zum Besten.

Die Kantate 147 "Jesus bleibet meine Freude" von Bach ergänzte das musikalische Programm gegen Ende des Konzerts. Der kleine Chor interpretierte diese, bevor mit "O du fröhliche" durch den großen Chor und das gemeinsam mit der Gemeinde gesungene "Stille Nacht" ein krönender Abschluss gefunden wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare