Michaela "Misha" Steinhauer
+
Michaela "Misha" Steinhauer

Exklusiver Abend "natürlich grau"

  • vonRoger Schmidt
    schließen

Pohlheim(rge). Wie im Rahmen eines exklusiven Club-Konzertes konnten sich die Besucher einer Veranstaltung mit Jazz-Sängerin Misha alias Michaela Steinhauer in der Evangelischen Stadtmission in Watzenborn-Steinberg fühlen. Am Samstagabend war die international aktive Künstlerin mit musikalischer Ausbildung in Russland und den USA mit ihren deutschsprachigen Titeln aus dem aktuellen Solo-Projekt "Natürlich grau" erstmals in Pohlheim zu Gast. Acht Alben hat die Sängerin, die zu ihrer grauen Haarfarbe steht und dies mit dem Albumtitel ausdrückt, seit 2004 veröffentlicht.

Bereits am Mittag hatte Misha im Gemeindesaal vor 15 Workshop-Teilnehmern ihre Leidenschaft der Jazz-Improvisation für Rhythmus und Groove mit Synkopisierung in der rhythmischen Spannung verbunden mit Spaß beim Singen weitergegeben. "Das Leben schreibt Geschichten, die kann man nicht dichten", sang sie am Konzertabend am E-Piano: Misha ohne Band und Chor war angesagt - "pur" im Solokonzert mit einer menschlich-christlichen Botschaft. "Corona, Hanau, Lübcke, … was ist hier los?" fragte sie und sang "Der Mensch … er sägt gerne an dem Ast, auf dem er sitzt". Den Blick auf ihre Umwelt und auf ihre Mitmenschen wahrte sie das ganze Konzert über - u. a. im Song über eine Verkäuferin: "Treppauf, treppab, den ganzen Tag, es reicht doch nie das schöne Geld". Es war ein bemerkenswerter Abend, der mit seiner zutiefst menschlichen Botschaft im Verständnis für ein Miteinander im Leben und in der Liebe von und zu Gott durchaus mehr Zuhörer verdient gehabt hätte. FOTO: RGE

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare