_1KREISGIESSEN35-B_09184_4c
+
Merten Teichmann

Erneuter Wechsel in den Wartestand

  • vonRoger Schmidt
    schließen

Pohlheim (rge). Nach etwas mehr als einem Jahr nimmt Pfarrer Merten Teichmann Abschied von den evangelischen Kirchengemeinden Garbenteich und Hausen/Petersweiher. Der Seelsorger, im Februar 2020 als neuer Gemeindepfarrer nach längerer Erkrankung aus dem Wartestand mit vielen Hoffnungen in die Gemeinden gekommen, war nicht nur mit der Pandemie mit all den Einschränkungen in der Gemeindearbeit konfrontiert.

Auch seine gesundheitliche Situation wirkte sich auf die Zusammenarbeit in den Gemeinden aus (die Gießener Allgemeine berichtete).

In einem Abschiedsgottesdienst unter Corona-Bedingungen unter Leitung von Dekan André Witte-Kamp wurde Teichmann nun im kleinen Kreis vor 20 Besuchern in der Garbenteicher Kirche offiziell aus gesundheitlichen Gründen erneut in den Wartestand verabschiedet. »Das fällt uns schwer«, betonte der Dekan.

Respekt für schwere Entscheidung

Witte-Kamp blickte noch einmal auf Teichmanns letztjährigen Neustart nach der langen Zeit der Behandlung seines zurückliegenden Schlaganfalls zurück. Der Anfang war noch von Zuversicht getragen. Als »schwerer als gedacht« habe sich dann das zurückliegende Jahr dargestellt. Das zehrte an den Kräften in den Gemeinden und bei ihm. »Am Ende des gemeinsamen Jahres haben alle Beteiligten entschieden, dass an dieser Stelle eine Trennung notwendig ist, so schwer, traurig und schmerzhaft dieser klare Schritt auch ist«, sagte Witte-Kamp. Er zollte Teichmann und den Kirchenvorständen hohen Respekt für den eingeschlagenen Weg hin zu dieser Entscheidung.

Die Garbenteicher Kirchenvorsteherin Angelika Weis erinnerte stellvertretend für die Kirchenvorstände an die zurückliegende gemeinsame Zeit mit ihm, in der die Erkenntnis wuchs, wie viel Arbeit doch in zwei Gemeinden steckt. Gespräche wurden geführt, es wurde abgewogen, um am Ende gemeinsam zu entscheiden. Gute Gedanken und Gottes Segen wünschte sie Teichmann im Namen aller.

Birthe Steiß als Vertreterin der Kinder- und Jugendgruppe würdigte neben seinem Interesse an der Gemeindearbeit sein seelsorgerisches Wirken in diesen schwierigen Zeiten. Neben besten Wünschen gab es auch Geschenke für den Kirchenmann. Musikalisch bildeten Udo und Siglinde Lang-Altmann, Dr. Beate Korf, Rie und Julius Schöffmann sowie Erika Mußmann den würdigen Rahmen. Merten Teichmann verabschiedete sich mit einem letzten Gruß an die Gemeinden gerichtet.

In den beiden Gemeinden ist in der Vakanz bis zur Neubesetzung ab sofort Pfarrerin Claudia Kuhn für Seelsorge und Gottesdienste für die evangelischen Christen Ansprechpartnerin, sagte Witte-Kamp. Sie ist bereits in Großen-Buseck und Watzenborn-Steinberg als Pfarrerin mit einer halben Stelle tätig. Sonntägliche Gottesdienste finden dann immer im wöchentlichen Wechsel in Garbenteich und Hausen statt. FOTO: ARCHIV

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare