+
Referent Ernie Rhein ist begeistert bei der Sache.

Dirigenten von Methoden erstaunt

  • schließen

Pohlheim (gdp). Dass 130 Sänger an einem sechsstündigen Chorworkshop teilnehmen, lässt schon vermuten, dass es sich um ein begehrtes Angebot handeln muss. Wie ein Lauffeuer hatte sich die Einladung des Sängerbundes Hüttenberg-Schiffenberg zum Chorworkshop "Weihnachten mal ganz anders" mit dem Referenten Ernie Rhein herumgesprochen. Im Gasthof Krone in Watzenborn-Steinberg warteten 130 Notenpa-kete, die der Sängerbundvorstand um Klaus Kummer zusammengestellt hatte.

Rhein verstand es von der ersten Minute an prächtig, diesen "Massenchor" zu motivieren und dazu zu bringen Vorgemachtes und Angesagtes umzusetzen. Auch seine Aufforderung zum mutigen "mal falsch zu singen", fördere die Entwicklung zur Selbstkontrolle und im nächsten Schritt zu eigener Korrektur und der letztendlichen Optimierung der zu lernenden Literatur. Damit der eben gerade im Stimmenblock gemeinsam erlernte Liedvers mit dieser Selbstkontrolle und Feinjustierung konfrontiert wurde, löste er spontan den Sopranblock auf und vermischte die 40 Sopranstimmen unter die Alt-, Tenor- und Bass Stimmen.

Als dies zum Erstaunen der Workshopmitglieder bestens funktionierte, wurde die nächste Phase zum Singen in gemischter Stimmenformation schon herbeigesehnt. Damit eine solche Totalvermischung der Stimmen auch zu Hause im Heimatschor mit viel Freude und humorvoll funktionieren kann, ließ Rhein alle 130 Sänger nach Geburtsmonat und Tag sortiert im großen Saalkreis Aufstellung nehmen und in dieser Mix-Formation die gerade erlernten Lieder singen.

Dass diese Methoden, Techniken und Abläufe auch die künftigen Konzertabläufe, bis hin zu den Bühnenauftritten der Chöre, positiv beeinflussen können, erstaunte besonders die anwesenden Dirigenten und Chormanager, denen dieser Block besonders gewidmet war.

Am Ende der sechseinhalb Stunden intensiven Fortbildung gab es nicht nur Dankesworte vom Sängerbund-Präsidenten Klaus Kummer an den Referenten und die 130 Teilnehmer, sondern auch einen Dankesapplaus von allen Sängern an einen wirklich kompetenten, sympathischen und tüchtigen Lehrmeister Rhein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare