+
Ean de Spinnstubb’.

Buchbinden und Krauthobeln

  • schließen

Pohlheim (gdp). Zum 25-jährigen Jubiläum der Heimatstube im Pohlheimer Stadtmuseum waren alle Türen weit geöffnet, damit die Besucher zurück in die Vergangenheit blicken konnten. Mit der Einrichtung der "Heimatstube" im "Heimatmuseum" fand sich erst vor 25 Jahren ein zentraler Ort in der noch jungen Stadt Pohlheim, in dem das Ortsgeschehen zusammengeführt wurde.

Das 1900 erbaute Wohnhaus in der Watzenborn-Steinberger Ludwigstraße 22 wurde 1930 von der Gemeinde Watzenborn-Steinberg gekauft, weil diese dort ihre Bürgermeisterei einrichtete. Nach Neubau des Bürgerhauses in der Ludwigstraße 31 im Jahr 1961 diente das Gebäude wieder als Wohnhaus, bis es 1994 zum Heimatmuseum umfunktioniert wurde.

Inzwischen sind hier in der Ludwigstraße 22 sehr viele Exponate zusammengekommen, die Einblicke geben in Haushalt, Handwerk, Landwirtschaft, Arbeitstechniken, Lebensräume, Ernährungs- und Kleiderformen vergangener Zeiten.

Dabei ist es den Männern und Frauen im Team des Ortsvereins Watzenborn-Steinberg in der Heimatvereinigung Schiffenberg gut gelungen, einen Großteil ihrer Schätze didaktisch und pädagogisch so aufzubereiten, dass die Nachwelt sehr rasch Einblick nehmen und in längst vergangene Zeiten eintauchen kann.

Aber an solch einem Jubiläumstag war das Team um den Vorsitzenden Professor Dr. Georg Ehrhardt gut beraten, sich von bekannten Heimatfreunden unterstützen zu lassen und den neugierigen Besuchern noch weitere Einblicke, besonders in handwerkliche Techniken, zu bieten. Hierzu gehörten die Vorführungen von Wolfgang Lau am Webstuhl, Familie Kraushaar mit der Brettchen-Webetechnik, Heiko Huth aus Wißmar mit der Buchbindertechnik, Brigitte Feisthauer mit der Töpferei und die Obst- und Gartenbauer mit der Saftpresse. Die Teams der Heimatstube präsentierten Kaffeerösten, Spinnen mit dem Rad, Krauthobeln, Strickkunst, Zigarrenfabrikation, Butterherstellung und einen Waschtag und gaben Einblicke in das Leben der Großfamilie unter einem Dach.Mit diesem Juwel hat der Ortsverein der Heimatvereinigung einen zentralen Ort zur Aufbereitung vom Leben und Arbeiten vergangener Tage geschaffen.

Zur guten Unterhaltung und Freude der Besucher spielte die "CNS-Revival-Band" (Bernd Sommer, Dieter und Rainer Schäfer) Ohrwürmer aus vergangenen Tagen.Das Orgateam von Heimatvereinigung und Heimatstube hatte nicht nur dekorativ und didaktisch, sondern auch kulinarisch das Fest bestens vorbereitet, wofür von vielen Besuchern einmal mehr die Note "vorzüglich" verliehen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare