+
Geburtsstunde der GBK ist der 13. Oktober 1970. Sechs Grüninger Burschen im Alter zwischen 16 und 21 Jahren, darunter Werner Bender, gründeten die "Burschenschaft Grüningen 1970". FOTO:RGE

Es begann mit sechs Burschen

  • schließen

Pohlheim(rge). Noch bis Aschermittwoch haben die Fastnachter der Grüninger Burschenschaft (GBK) das Zepter fest in der Hand. Mitte kommender Woche ist mit dem Trubel für die Meisten dann Schluss, doch die Burschen und Mädchen der GBK haben in diesem Jahr noch einiges vor. Es gilt 50 Jahre Vereinsgeschichte zu feiern.

Das Motto "Es wird gefeiert ist doch klar, die GBK wird 50 Jahr!" wird in Grüningen auch über die fünfte Jahreszeit hinaus gelten. Werner Bender erinnert sich gerne an die damalige Zeit zurück. Er ist nicht nur der ortsbekannte Chronist, sondern eines der Gründungsmitglieder und erster Vorsitzender des Vereins überhaupt.

Der Wunsch, etwas Eigenes zu machen

Geburtsstunde der GBK ist der 13. Oktober 1970. Sechs Grüninger Burschen im Alter zwischen 16 und 21 Jahren, darunter Werner Bender, gründeten die "Burschenschaft Grüningen 1970". Vor der Gründung gab es im Ort Stiftungsfeste und Festwirt Ernst Bender sorgte für die Versorgung - auf eigene Rechnung. Für die sechs Burschen war das wenig lukrativ. Sie hatten viel Arbeit für die Feste, aber fast nur Kosten und wenig Ertrag. Zudem war auch die rechtliche Situation fragwürdig. Der Entschluss stand fest: "Wir stellen selbst was auf die Beine".

Es wurden danach groß und erfolgreich mehrere Zeltfeste gefeiert. Unvergessen bleibt das Jahr 1992, in dem der bekannte HR-DJ Thomas Koschwitz für ein proppenvolles Zelt sorgte. Fast 1 500 Gäste waren damals da. Doch leider gab es damals auch die Regelung, dass die Burschen nach ihrer Heirat oder wenn sie das Alter von 30 Jahren überschritten haben, aus der Burschenschaft austreten müssen. Das beendete auch die GBK-Karriere von Werner Bender - nach nur einem Jahr als Vorsitzender und Mitglied.

Diese Regelung änderte sich erst mit der Etablierung des Grüninger Karneval, der mit einer Kappensitzung im Jahr 1974 begann. Zwei Jahre feierte man im Gasthaus "Zum Löwen". Danach, aufgrund der regen Nachfrage, in der früheren Sing- und Turnhalle der Gesangvereine Eintracht und Adam Isheim sowie des Turnvereins 08 Grüningen.

1987 konnte der Verein dann in die neu gebaute Limeshalle umziehen und bereits 1978 wurde eine Karnevalsabteilung innerhalb des Vereins etabliert. 1981 schließlich kam es zum noch heutig gültigen Namen und der Eintragung ins Vereinsregister.

Heute sind es allerdings nicht alleine die Männer, sondern auch Frauen, die gemeinsam organisieren, arbeiten und feiern. Das war bereits im Karneval und schon früher im damaligen Fanfarenzug, der von 1985 bis 1990 existierte, so.

Eine Regeländerung mit Folgen

Seit 1992 gibt es die Abteilung der Burschen- und Mädchenschaft. Gemeinsam unternahmen diese Ausflüge etwa zur "Welt-EXPO 2000" nach Hannover. Stolz erinnern sich Bender und Kollegen auch an die Etablierung eines Kochkurses für Männer in den Gründerjahren. Außerdem, das erzählen sie gerne mit einem Schmunzeln, sehen sie sich als die Erfinder des Wanderns zwischen den Jahren. Die GBK, so sagt Bender, sei auch einer der Geburtshelfer des heutigen Heimatvereins. Man sehe sich neutral in der Vereinswelt in Grüningen, das sei den Mitgliedern auch heute immer noch wichtig.

Insgesamt 240 Mitglieder zählt der Verein heute. Vorsitzende sind Ingo Mais und Zoltan Hatos, die von den Abteilungsleitern Fabian Schmidt (Burschen- und Mädchenschaft) und Pierre Schmidt (Karneval) sowie den anderen Vorstandsmitgliedern flankiert werden.

Der Fasching ist am Dienstag vorbei, doch bei der Burschenschaft wird weitergefeiert. Am Samstag, 14. März, tritt das bekannte Mundart-Duo "Bousseldande" um 19.30 Uhr in der Grüninger Limeshalle auf. Karten hierfür gibt es für 22 Euro bei Heidis Flohkiste.

Im Herbst steht dann die große Zeltkirmes an. Vom 11. bis 13. September gibt es gute Unterhaltung mit viel Musik. Zur Eröffnung am Freitag, 11. September, steigt eine Mallorca-Party mit Jürgen Kadel. Der Samstag hat dann Aprés-Ski-Flair und die Original Münchholzhäuser-Blaskapelle spielt am Sonntag, 13. September, zum Frühschoppen. Abschluss ist am Sonntagabend mit DJ Christoph Boller. Karten gibt es ab Mitte März Online über Eventtime.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare