20. Backhausfest in Pohlheim

Pohlheim (sch). Bei strahlendem Sonnenschein feierte der Ortsverein Watzenborn-Steinberg der Heimatvereinigung Schiffenberg am Samstag auf dem Brunnenplatz am Backhaus "Zur Aue" mit Gesang und Tanz sein 20. Backhausfest. Zwischen 60 bis 70 Per

Pohlheim (sch). Bei strahlendem Sonnenschein feierte der Ortsverein Watzenborn-Steinberg der Heimatvereinigung Schiffenberg am Samstag auf dem Brunnenplatz am Backhaus "Zur Aue" mit Gesang und Tanz sein 20. Backhausfest. Zwischen 60 bis 70 Personen waren den ganzen Tag über rundum beschäftigt, wie Vorsitzender Prof. Dr. Georg Erhardt unterstrich. Zunächst wurden im holzgefeuerten Backofen des Backhauses nach überlieferten Rezepten Floarekuche, Botterloachskuche, und Riwwenkuche sowie Backhausbruud zubereitet.

Reißenden Absatz fand ab der Mittagszeit dann der Verkauf der Köstlichkeiten aus dem Backofen. Vorsitzender Prof. Dr. Georg Erhardt hieß zahlreiche Besucher - unter ihnen Stadtverordnetenvorsteher Jakob-Ernst Kandel, Bürgermeister Karl-Heinz Schäfer und Ortsvorsteher Klaus-Dieter Gimbel - herzlich willkommen. E resümierte, das Backhausfest fand erstmal 1991 im Zusammenhang mit dem 850-jährigen Jubiläum des Stadtteils Watzenborn-Steinberg statt, damals rund um das Backhaus und noch in Verbindung mit dem CV 1956 "Die Mollys".

Den Anfang des Unterhaltungsprogramms gestaltete die Adolf-Reichwein-Schule (ARS), die unter der Leitung von Direktor Norbert Kissel und den Lehrerinnen Kattrin Becker und Christina Löwen mit den Schülerinnen und Schülern Instrumentalmusik und Chorgesang zu Gehör brachten. Zum Programmreigen trugen verschiedene Instrumentalensembles bei, denen die Chöre der Jahrgänge 5 und 6 sowie 7 - 10 folgten. Gemeinsam mit den Besuchern wurde "Kein schöner Land" intoniert. Zusammen mit Norbert Kissel am Keyboard wurden anschließend einige Volkslieder von den Backhausfestbesuchern gesungen.

Die Volkstanz- und Trachtengruppe bereicherte den Reigen. Zu dem Lied "Hessenland" führten die Paare Fritz und Manuela Belitz, Renate und Hans-Willi Büchler, Gerlinde und Georg Erhardt, Gerda und Reinhold Häuser sowie Rita und Hans Jung die Tänze "Es gäht nix iver die Gemütlichkeit", "Ich schmeiß Dir en die Repp", "Watzenbörner", "Rosentor", "Fenster" und "Bauernmadl" auf.

Gerichtet an die Damen und Herren der Volkstanzgruppe hob Bürgermeister Karl-Heinz Schäfer in seinem Grußwort hervor, dass er Menschen bewundere, die ungeachtet ihres Alters und ihres körperlichen Zustandes bei 28 Grad mitten in der Sonne so viele Tänze hinbekommen. Einen großen Dank richtete Vorsitzender Prof. Dr. Georg Erhardt an die ARS, mit Schulleiter Norbert Kissel und den Lehrerinnen Kattrin Becker und Christina Löwen an der Spitze sowie an die zahlreichen Schüler/innen für ihre musikalische Unterstützung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare