+
Mit Begeisterung bei der Sache: Die Aktiven des Chors "Los Cantantes de Manila". (rge)

Ein außergewöhnlicher Auftritt

  • schließen

Pohlheim (rge). Es war ein außergewöhnliches "Orgel+-Konzert" in der Christuskirche Watzenborn-Steinberg, das die Sänger von den Philippinen als ausgezeichnete musikalische Botschafter boten. Der Chor "Los Cantates de Manila" mit seinem Chorleiter Darwin Vargas war auf seiner Europatournee aufgrund der internationalen Kontakte des Gesangvereins Harmonie zu einem Gastauftritt in die "singende Stadt" Pohlheim gekommen. Die Sänger hinterließen dabei eine eindrucksvolle Visitenkarte vor einem begeisterten Publikum.

Das Lied "We are the World" als Hymne der friedlichen Weltgemeinschaft der Menschen zum Ende des Konzertes war das eigentliche Zeichen dieses Abends. Musik verbindee Menschen, weit über bekannte Grenzen hinaus, betonte Vargas in seinen Dankesworten für die erlebte Gastfreundschaft. Zur Einstimmung trat zunächst das Harmonie-Frauenensemble "Orea Foni" mit Therese Rinderknecht am Dirigentenpult auf. Das Ensemble war zusammen mit der einladenden evangelischen Kirchengemeinde Watzenborn-Steinberg Gastgeber des Konzertes. Mit einem wohlintonierten Klangteppich und dem Volkslied "Der Birkenbaum" sowie dem irischen Volkslied "Danny Boy" war für die passende Einstimmung gesorgt.

Als Reminiszenz für ihre Gastgeber hatten die Sänger aus der philippinischen Hauptstadt Manila auch deutsche Kompositionen im Programm. Es erklang Felix Mendelssohn-Bartholdys "Ehre sei Gott in der Höhe" im Altarraum und zudem das nicht oft bei Konzerten zu hörende "Die mit Tränen säen" von Thomaskantor des Frühbarock, Johann Hermann Schein.

Nach der Einstimmung mit "Awit Sa Panginoon" (Lied des Herrn) aus ihrer Heimat bewiesen die Gäste mit dem Gospel "Swing low, sweet Chariot" ihre Wandlungsfähigkeit. Noch einmal stand die Musik der Philippinen im Blickpunkt: Beim "Paru-Paron Bukid" ließen die Frauen und Männer die Schmetterlinge in ihrem Gesang im Kirchenschiff sinnbildlich fliegen, und beim Lied "Daluyong" (Große Wellen) erinnerten sie an die Opfer in ihren Familien während des Taifuns "Yolanda" im Jahr 2013. Ihre Wandlungsfähigkeit zeigten sie beim italienischen Evergreen "Volare", dem zum Finale neben "We are the World" die poppige Aufforderung im Starship-Hit "We built this City" mit Choreografie folgte.

Mit stehendem Applaus wurden die Gäste gefeiert, sie gaben dann mehrere Zugaben. Nach dem Konzert ging es für deutschen und philippinischen Sänger zum gemeinsamen gemütlichen Ausklang in das Harmonie-Vereinslokal "Zur Ludwigshöhe".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare