+
Stefanie Völkl

"Akzente gesetzt"

  • schließen

Pohlheim/Langgöns/Linden (pm). Die beiden letzten Jahre ihrer vierjährigen Ausbildung zur Pastoralreferentin verbrachte Dr. Stefanie Völkl im katholischen Pfarreienverbund "Am Limes" mit Schwerpunkt in der Pfarrgemeinde St. Martin Pohlheim. Dieser Tage wurde die 35-Jährige im und nach dem Gottesdienst verabschiedet. Neben der Hochzeit mit Björn Priester steht noch der Umzug von Watzenborn-Steinberg nach Offenbach bevor. Dort befindet sich die Marienschule, eine unter der Trägerschaft der Diözese Mainz stehende staatlich anerkannte katholische Gesamtschule für Mädchen, in der Völkl ab dem neuen Schuljahr als Religionslehrerin und Schulseelsorgerin beschäftigt sein wird.

Zelebranten des von der Musikgruppe "Laudemus" umrahmten Gottesdienstes waren Gemeindepfarrer Dr. Ludger Müller und Diakon Wolfgang Peis. Müller gab in seiner Predigt der scheidenden Pastoralassistentin mit auf den Weg, dass sie stets ihre Erfahrung mit "missio" und die Zeit mit den Jugendlichen im Blick haben sollte. Sie sei eine Leitfigur für die Schülerinnen. Er lobte zudem die gute Zusammenarbeit von Völkl mit ihm, Pfarrer Eduard Lucaci sowie den beiden Pfarrsekretärinnen Sabine Kühnemund und Claudia Metz.

"Stefanie Völkl hat mit großem Selbstbewusstsein und Engagement in der Pfarrei gewirkt und hat Akzente gesetzt. Sie ist jemand, der die Leute begeistert und mitnehmen kann", wie Pfarrgemeinderatsvorsitzender Jakob Ernst Kandel in seiner Laudatio hervorhob.

Die angehende Pastoralreferentin hob die herzliche Aufnahme, die sie in Pohlheim erhalten habe, besonders hervor. Sie dankte Müller, der mit seiner Erfahrung, Wissen und Gelassenheit ihr vieles vorgelebt habe. Sie sei nicht traurig, dass es jetzt in Pohlheim vorbei ist, sie sei dankbar, dass sie hier sein durfte. Diakon Wolfgang Peis sagte, dass Völkl stets präsent sei, aber sich nie in den Vordergrund stelle. Eine Vielzahl an Mitgliedern des Pfarreienverbunds verabschiedete sich anschließend von der lieb gewonnenen und sympathischen Seelsorgerin. (Foto: pm)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare