Pläne bis 22. Juni einsehbar

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen (pm). Für den Fall, dass die Pegel an den Flüssen und Bächen steigen, gibt es sie: Gemeint sind die hessischen Hochwasserrisikomanagementpläne, kurz HWRM-Pläne genannt. Zu der regional bezogenen Planung gehört das Einzugsgebiet der Lahn inklusive der Nebengewässer wie etwa dem Kleebach. Diese befinden sich im Zuständigkeitsbereich des Regierungspräsidiums (RP) Gießen.

Die Öffentlichkeit kann sich nun hierzu einbringen. Bis zum 22. Juni können die Entwürfe des Plans sowie des zugehörigen Umweltberichts auf der Homepage des RP eingesehen werden.

Ziel der HWRM-Richtlinie ist es, negative Folgen von Hochwasserereignissen für Menschen, Umwelt, Kulturerbe und die Wirtschaft zu verringern. Die Richtlinie sieht vor, dass alle sechs Jahre HWRM-Pläne für Flussgebiete erarbeitet werden. Auf Grundlage einer umfassenden Bewertung des Hochwasserrisikos werden für die betroffenen Gebiete Gefahren durch und Risikokarten von Hochwasser aufgestellt und aktualisiert, falls erforderlich.

Die Entwürfe des HWRM-Plans finden Interessierte im Internet unter https://rp-giessen.hessen.de/presse/öffentliche-bekanntmachungen.

Bis 22. Juli können Stellungnahmen zu den Dokumenten abgegeben werden. Die Äußerungen sind möglichst in schriftlicher Form vorzubringen. Sie können auch per E-Mail an Hochwasserschutz@rpgi.hessen.de oder über das Kontaktformular auf der Internetseite des Regierungspräsidiums (https://rp-giessen.hessen.de/kontakt) erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare