depant_31_160321_4c_1
+
Der erste Pate: Kai Bülow, Geschäftsführer Depant Bauträger GmbH, mit Anna Conrad von der Tafel Gießen.

Patenschaften sollen helfen

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen (pm). Kein Kind in Gießen soll abends hungrig ins Bett gehen. Das ist nach »Lebensmittel retten - Menschen helfen« ein zusätzliches Ziel der Tafel Gießen. »Es ist bis zum Herbst nicht klar, ob und wie es finanziell im laufenden und kommenden Jahr mit der Tafel weitergeht«, so Anna Conrad von der organisatorischen Leitung. Dieser Engpass und die Tatsache, dass es sich in den letzten Jahren immer schwieriger gestaltete, grundlegenden Kosten wie Miete, Fuhrpark oder Hygieneartikel, mit Spenden zu decken, führten zu einem neuen Finanzierungskonzept.

Zwölf Monate - zwölf Paten

Gemäß dem alten afrikanischen Sprichwort »Wenn du schnell gehen willst, geh allein. Wenn du weit gehen willst, geh gemeinsam mit anderen!«, richtete sich die Tafel Gießen an regionale Unternehmen, Organisationen, Vereine und Privatpersonen. Das Ziel: Zwölf Monate - zwölf Paten. Entstanden ist daraus das »Paten«-Projekt. Jeden Monat generiert ein Pate im Rahmen seiner individuellen Möglichkeiten Spendengelder und stellt sie der Tafel Gießen zur Verfügung.

Dabei geht es nicht darum, die Spendengelder aus eigener Tasche zu bezahlen. Vielmehr können kreative Ideen entwickelt und gemeinsam mit Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten oder sonstigen Dritten umgesetzt werden.

Depant Bauträger ist erster Pate

Die Paten erhalten für ihr Engagement einen tiefen Einblick in die Arbeit und das Wirken der Tafel Gießen sowie individuelle auf sie abgestimmte Aktionen.

Erster Pate des Jahres 2021 ist die Depant Bauträger GmbH & Co. KG. »Wir schaffen Lebensräume«, erklärt Geschäftsführer Kai Bülow, »Daher ist eine der Kernfragen, mit der wir uns als Bauträgergesellschaft beschäftigen, wie wir leben. In diesem Zusammenhang ist es uns auch ein Bedürfnis, an Menschen zu denken, bei denen es an ganz elementaren Dingen im Leben fehlt. Die Sorge, nichts zu essen zu haben, gibt es nicht nur in fernen Ländern, sondern auch hier in unserer Region«, ergänzt Bülow.

In Form eines großzügigen Spendenbetrags sichert Depant diesen Menschen eine dauerhafte Anlaufstelle, wie die Tafel in Gießen. Dazugehört auch die Übernahme von Fixkosten

Wer sich vorstellen kann, eine Patenschaft für die Tafel zu übernehmen oder seinen Arbeitgeber, Verein oder eine Organisation zu begeistern, nimmt Kontakt auf zu Anna Conrad über die Website www.tafel-giessen.de oder telefonisch unter 0170 4713674.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare